Mein Sommerwohnsitz

… als Kondom-Blogger sollte doch eigentlich in Condom sein. Hier zum Beispiel:

Nette Bude. Hat nur ein kleines Häkchen: Mir fehlen am Kaufpreis von derzeit knapp 1.7 Mio. € (Archiv) nur noch gut 99.9998%. Aber ich habe schon angefangen zu sparen!

Kennt jemand Tino?

Ein gewisser Faus­tino Asprilla, „lebende Legende und legen­därer Lebe­mann, hat eine neue Erwerbs­quelle: Der Kolum­bianer macht jetzt in Gummis“, schreibt dieser Tage Rolf Heßbrügge in dem mir bis dato unbekannten Fußball-affinen Medium „11 Freunde“ (Archiv) über den mir völlig unbekannten (ehemaligen?) Fußballer (ja, das liegt an mir. ich finde Fußball langweilig und kenne daher auch die Namen nicht, die man so kennen sollte, wenn man Fußball nicht langweilig findet). Nun, das ist eine gute Neuigkeit. Das mit den Kondomen. Also… wenn sie neu wäre. Die Neuigkeit. Nur: die „Neuigkeit“ ist schon 8 Jahre alt – stellvertretend sei mal auf diese Meldung aus THE CLINIC verwiesen (aus der auch das Folienbild stammt; den Herrn Tino selbst mag ich nicht abbilden, den könnt Ihr selbst googeln).
Na ja, egal. Allerdings scheint die „Neuigkeit“ momentan nicht nur ein wenig überlagert zu sein – es gibt auch schon lange keinerlei Aktivitäten auf den Social-Media-Kanälen von Condónes Tino mehr – der letzte Instagram-Post ist vom Dezember 2020, bei Facebook war schon 2017 Schluß, auch wenn noch ein einzelner Beitrag von 2021 auf der Seite hängt, die Produkt-/Firmenwebsite condonestino.com ist nicht mehr erreichbar (deswegen auch nicht verlinkt), und zu kaufen gibts die Gummis auch nirgendwo mehr (die einzigen „Onlineshops“, die sie noch haben, sind genau so tot wie die Marke).
Tja, Rolf. Und nu?

Überlegungen zur Verwendung von Kondomen

Nein, das wird jetzt kein philosophischer Beitrag (obgleich der nach doch recht langer Blogpause wohl angebracht wäre, aber die aktuelle Weltlage…, ach. Schwamm drüber), sondern es handelt sich um den Titel eines aktuellen Beitrages (Archivversion), der heute in meinem Feedreader aufpoppte.
Wir erfahren darin sehr viel Interessantes und, ja, auch Neues, über Kondome. Kostproben gefällig? Bitte (Hervorhebungen von mir):

Es sollte in den erigierten Penis eingeführt werden, bevor der Vagina-Penis-Kontakt beginnt, es sollte nicht vor der vollständigen Ejakulation wie in der Entzugslogik eingeführt werden.

Aua. Ich weiß ja, dass es Leute gibt, die da alle möglichen Dinge einführen, aber Kondome!?

Nach dem Samenerguss (Ejakulation) sollte die Scheide verlassen werden, bevor die Erektion verschwindet, da sonst die Leckage murmelt, das Kondom kann sogar in der Scheide verbleiben.

Man solle nie auf die Leckage hören, wenn sie so etwas murmelt. Hört ihr!?

es sollte durch Verbrennen oder Wegwerfen zerstört werden

Verbrennen ist eher keine gute Idee (klappt auch – gerade wenn gut gefüllt – nicht so richtig, und brennendes Gummi ist olfaktorisch doch ein erheblicher Unwohlfühlfaktor); und Wegwerfen ist zwar der richtige Ansatz, führt aber nicht zur Zerstörung…

Nun ja. Vom „Tunlog“ hatte ich noch nie was gehört, also schauen wir mal in „Über uns“:

Es wurde im August 2021 als inhaltsbasiertes soziales Netzwerk in Deutschland ausgestrahlt. Auf tunlog.com, das die New Media Order unter Berücksichtigung der Social-Network-Dynamik des neuen Zeitalters formuliert, können Nutzer von einem einzigen Punkt aus auf die beliebtesten News, Fotos, Galerien und Videos des gesamten Internets zugreifen.

Huh. Wer verbricht denn sowas? Vielleicht hilf ein Blick in die Informationen über Urheberrechte:

Website, Gesetze, Gesetze, Urheber- und Persönlichkeitsrechte sollen respektiert werden. Definiert im Gesetz Nr. 5651, Ort, Standort, dient als Anbieter. Die Inhalte der Seitenverwaltung nach dem Gesetz auf Rechtswidrigkeit, es besteht keine Prüfungspflicht. Aus diesem Grund hat unsere Seite das Prinzip übernommen und Inhalte entfernt.

Tunlog.com wurde von Doktoranden der Yyu-Universität erstellt. Bei der Erstellung des Inhalts wird Wikipedia als Quelle verwendet.

Keiner weiteren Fragen, Euer Ehren.

Was macht ein Russe im Kondom?

Er wird Bürgermeister.

(Sorry, der war flach. Aber ich hatte in dieser Pressemeldung tatsächlich zuerst „Russe“ statt „Rousse“ gelesen gesehen. Kommt davon, wenn man nicht richtig hinschaut.)

Läuft wie geschmiert

Ich muss doch wechseln; mein vormaliges Lieblingsportal „Gute Frage“ bringt nichts interessantes mehr 🙁
Ich gehe statt dessen zu Amazon, dieser Fundgrube an neuen, innovativen, preiswerten und interessanten Kondomen. Neuester Bringer: ein „festes Hyaluronsäure-Kondom“ aus „geschmiertem ultradünnem Sex-Sicherheitsmaterial“ (Amazon | Archiv). Das Bild verunsichert mich zwar ein wenig (WTF ist das da drin!?), aber die zugesagten Eigenschaften sind überzeugend – ein nacktes, supraleitendes schwarz-gold-silbernes Durex-Kondom zur Oberflächenstraffung, mit dem mein Leben besser wird, kann man bei dem angebotenen Preis von EUR 2,33 / 10 Stück einfach nicht ablehnen (auch wenn der angegebene Liefertermin 3.7., hmnja, für spontane Aktionen eher unpraktisch ist). Beruhigend und vertrauenerweckens ist auch der Name des Verkäufers: „tranquili“ klingt doch um Längen besser als der angegebene Firmenname „guangzhouxinlongtai shangmaoyouxiangongsi“. Leider kann Google Maps mit der Firmenadresse „haizhuqufengyangjiedongxiaonanlu247hao guangzhoushi guangdongsheng 510260“ nicht wirklich was anfangen, aber China ist toll. Bestimmt mag ich China.

Natürliche Erleuchtung

… überkommt einen, wenn man zufällig auf die Produktauswahl der Condomeria AG (Archiv) aus Zürich stößt und dort gleich an erster Stelle nebenstehende trojanische Naturlampe findet. Abgesehen davon, dass der Claim „Jedes Kondom mehrmals verwendbar“ schon sehr, hm, problematisch ist (hierzulande werden Hersteller ja schon mit teuren Anwaltsaugen beschaut, wenn ihre Produkte aufgrund mehrdeutiger Beschriftungen bei manchen Nutzern den Eindruck hervorrufen könnten, eine Mehrfachverwendung wäre irgendwie OK – aber „bekannt aus dem Gerichtssaal“ ist ja andererseits auch gute PR, oder?), finde ich es absolut unmöglich, aus dem niedlichen Lämmchen ("Naturalamb"), das seine Därme für dieses casanovaeske Kondom (Archiv) opfern musste, ein Lämpchen zu machen.
Falls irgendjemand die mal probieren möchte: sie sind seeeehr groß (wirklich!), überhaupt nicht elastisch (Wurstpelle), müssen demzufolge mit einem Faden (dem „exclusive KLING-TITE™ band“) unten zugebunden werden, sind tropfend feucht und ziemlich, hm, geruchsintensiv – auch wenn ich zugeben muss, dass meine persönliche Erfahrung damit schon ein paar Jahre her ist und man heute das Produkt sicher verbessert hat. Aber das Casanova-Feeling bleibt: damals wie heute schützen diese Überzieher nicht vor Krankheiten.

Mangelware

wird das Kondom hoffentlich nicht werden. Momentan stehen zwar viele Fabriken still – unter anderem ist auch ein Teil der Produktion des malaysischen Großherstellers Karex gestoppt worden, und auch Thailand wird wohl bald nachfolgen -, aber eine nach der anderen macht mit „Ausnahmegenehmigung“ oder ähnlichen Sonderregelungen wieder auf. Mehr dazu hat Reuters.
Ich bin allerdings optimistisch, dass zumindest im Einzelhandel hier in Mitteleuropa auch 1 Monat Produktionsstillstand keine gravierenden Mängel in den Regalen bedeutet; die meisten Lager – egal ob beim Großhandel oder vielen Versendern – sind gut gefüllt. Vielleicht ist das auch eine Chance für viele kleinere, seltener gekaufte Marken, wenn Durex sich mal eine Weile zurückziehen muss…

Nein.

Kondome schützen nicht vor dem Corona-Virus.
Richtig ist zwar, dass die Viren an den Stellen, die von einem Kondom bedeckt sind, nicht durchkämen, wenn sie denn dort lang wollten. Allerdings werden diese Viren nach dem jetzigen Stand der Erkenntnisse durch Tröpfcheninfektion übertragen; ein Kondom – egal ob bestimmungsgemäß über den Penis gezogen oder über den Finger – schützt also nicht davor, sich das oben ins Gesicht sprühen zu lassen, um es mal so drastisch auszudrücken.
Auch Fingerkondome nützen da nichts; die sind nur dazu da, eigene Verletzungen am entsprechenden Finger vor Infektionen zu schützen (bzw. zu verhindern, dass Körperflüssigkeiten aus eigenen Fingerverletzungen an oder in jemand anderen geraten; von Schmutz will ich gar nicht reden, denn ungewaschene Hände gehen gar nicht, egal ob mit oder ohne).
Trotzdem sollte man natürlich beim Sex weiterhin Kondome verwenden (und bei Bedarf Fingerkondome beim Petting); HIV verschwindet ja nicht, nur weil jetzt Corona da ist. Sozusagen.

Die Chinesen wieder…

Immer sind es die Chinesen, die uns heutzuage alles vormachen. Wirtschaft, Politik, you name it. Selbst Krankheiten. Früher haben wir Europäer die mal exportiert und ganze Landstriche damit ausgerottet (man denke nur an die erfolgreiche Eroberung, äh, Entdeckung Mittelamerikas), heute kriegen wir nicht mal das mehr hin. Corona, sag ich nur. Ist ja auch echt gut für die Wirtschaft, so kondomtechnisch gesprochen:

Coronavirus treibt in China Kondomverkäufe in die Höhe
[…] In ihrer Langeweile kaufen sich die Chinesen vor allem Spiele für Nintendos Switch-Konsole, Yogamatten, Bücher und Kondome.

So die Tiroler Tageszeitung. Hmnja. Passt ja ganz gut. Also bis auf die Switch (warum eigentlich nur die und keine anderen Konsolen?). Und die Bücher. Wer liest heute schon noch Totholzbücher. Aber Yogamatten und Kondome. Ja, denn:

Sportliche Betätigung innerhalb der eigenen vier Wände ist vielen chinesischen Konsumenten offenbar sehr wichtig.

Geht doch. Alles nicht so schlimm mit Corona, wenn bei den Chinesen schon Langeweile ausbricht, oder? Prost!

National Condom Day

Ja, und da isser wieder, dieser besondere Tag.

Nein, nicht Freitag, der Sehnsuchtstag aller ungern Arbeitenden.
Nein, nicht der Valentinstag, diese Erfindung der Geschenkeindustrie.

Nein, heute ist National Condom Day. Natürlich nicht bei uns, nur in Australien, aber immerhin.

(Ja, ich weiß, in den USA war gestern Kondomtag. Und wenn die USA was machen, dann ist das, in deren Selbstverständnis, immer nicht nur eine lokale Veranstaltung, sondern mindestens weltweit und international. Deshalb feiern diejenigen Amerikaner, die das überhaupt mitbekommen haben, am 13. Februar den International Condom Day. Der anderswo in der Welt leider nicht begangen wird – genau so wenig wie der australische; aber bei dem erwartet man es ja auch nicht.)