Verrohung durch Kondome?

Es gibt Werbungen, die ein Pärchen zeigen, das direkt nach dem Kennenlernen mit einem Kondom gemeinsam verschwindet. Das ist eine Darstellung von Ruck-Zuck-Sexualität, die zu sexueller Verrohung führen kann.

Albert Wunsch, Erziehungswissenschaftler, unterstützt durch Verena Weigand, Bereichsleiterin Medienkompetenz und Jugendschutz der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM). (Archiv-Version)

Wir lassen das jetzt mal so ein Weilchen sacken…
Ist es wirklich das Verschwinden mit Kondom, das zu sexueller Verrohung führen kann? Ernsthaft? Das erinnert mich irgendwie an die beispielsweise im südlichen Schwarzafrika verbreitete Vorstellung, Kondome würden zu Untreue verleiten (weil Seitensprünge ja keine Folgen mehr hätten), oder an fundamental-christliche Vorstellungen, dass die Sünde der Unzucht ja erst durch das Kondom so richtig aufblühen kann.

Den Rest des Artikels muss man nicht lesen – das ständige Gejammere um die eigene Unfähigkeit, Kindern zu erklären, was man schon längst hätte erklären sollen, bevor man sie „anstößigem“ Werbefernsehen aussetzt. Ja, Fernsehwerbung ist böse, Kondome natürlich auch, und wenn die Werbung nicht ständig und permanent Sexspielzeuge und „Ruck-Zuck-Sexualität“ anpreisen würde wie Sauerbier, würden unsere Kinder nicht zu sexuell verrohten Menschen heranwachsen, und die geplagten Erwachsenen müssten nix erklären, was ihnen peinlich ist.

Unsere Gesellschaft war da schon mal ein paar Schritte weiter.

(Oder das war alles natürlich ganz anders gemeint, und ich reagiere nur allergisch auf alle Versuche, Erziehung zu vergesellschaften. Wer weiß.)

So ähnlich wie Luftballons, aber nix für Kinder. Ach nee.

Wenn erwachsene Männer versuchen sich vorzustellen, wie sie Kindern Kondome erklären. Muahaha. Für die „Men’s Health «Dad»“ („ein Heft, das sich an Väter wendet, ohne die Männer aus dem Blick zu verlieren“). Hier: auf New Kid and the Blog (Archiv-Version).
Man lernt ja immer noch dazu. Dass es eine Väter-Ausgabe von Men’s Health gibt, war mir jedenfalls neu. Aber ich habe auch die normale „Men’s Health“ nie gelesen und nie das Gefühl gehabt, etwas verpasst zu haben.
Und das mit den Kondomen…

… Tja, mein Junge, das ist… das ist… (angestrengte Denkpause) …
… sehen so ähnlich aus wie Luftballons, sind aber nix für Kinder …
… frag bitte nicht noch genauer nach …
… Du bist erst 5, in vielleicht sieben Jahren …

Ja, so gehts natürlich auch. Wenn man sich als „Erwachsener“ so richtig zum Affen machen will vor seinen Kindern.
Kleiner Tipp am Rande von einem Vater von fünf Kindern: wenn die Kinder 5 Jahre alt sind, kann man ihnen alles erklären (obwohl es für Aufklärung fast schon ein wenig zu spät ist). „Peinlich“ finden so etwas prinzipiell nur „Erwachsene“, für Kinder in diesem Alter sind das einfach Informationen – auch wenn man dafür erst später Verwendung hat.

Manche Kinderfragen lassen sich nicht beantworten, ohne ins Stottern zu kommen.

Doch, lassen sie. Nur kann man dann natürlich keinen Artikel mehr darüber schreiben.

Bei 20 ist Schluss

Neues von den Verkehrswächtern:

Wer schon 20 Kinder hat, wird zur Benutzung von Kondomen verpflichtet. Andernfalls droht Schnipp-Schnapp, Schniedel ab.

Quelle: Bored Panda

Google ist mal wieder witzig heute

Leute, googelt bloß nicht nach „Weltkondomtag“. Erstens gibts den offiziell gar nicht, und zweitens hat Google dazu seine ganz eigene Meinung:
weltkondomtag
Danke, Google, für Dein Vertrauen in dieses Produkt.

3-6-12… arme Ehemänner.

Ein Mann kommt in eine Drogerie und steht mit seinem achtjährigen Sohn in der Schlange an der Kasse, neben sich ein Displayständer mit diversen Kondomen. Der Junge fragt seinen Vater: „Papa, was ist das?“
Darauf antwortet der Mann mit ernster Miene: „Das sind Kondome, mein Sohn. Männer benutzen sie, wenn sie Sex haben.“
„Ah, OK,“ antwortet der Junge nachdenklich, „ja, davon habe ich in der Schule beim Aufklärungsunterricht schon gehört“.
Er schaut sich die verschiedenen Packungen an, ergreift eine Dreierpackung und fragt: „Papa, warum sind hier drei Stück drin?“
Der Vater antwortet: „Die sind für die großen Schüler, mein Sohn. Eins für Freitag, eins für Samstag und eins für Sonntag.“
„Cool“, sagt der Junge. Er bemerkt einen Sechserpack und zeigt darauf: „Für wen sind dann diese?“
„Die sind für Studenten“, erklärt der Vater, „zwei für Freitag, zwei für Samstag und zwei für Sonntag.“
„WOW!“ ruft der Junge bewundernd. „Wer braucht dann aber DIE DA?“, fragt er und greift nach dem Zwölferpack.
Mit einem Seuzfer antwortet der Vater: „Die sind für verheiratete Männer. Eins für Januar, eins für Februar, eins für März…“

Danke an Wood für die Idee.
 

Hilfe, wir bekommen Besuch!

Und wo verstecken wir jetzt die ganzen Kondome? Eigentlich haben wir die Kondome einfach so auf dem Nachttisch stehen – die angebrochene Schachtel, wie sie halt ist. Nun kündigte sich aber kinderreicher Besuch an, und dann toben die Massen durch alle Räume – Kinder vorneweg, Eltern japsend hinterdrein. Wohin also mit den Kondomen?

„Mach was“, sagt meine Frau.

Also habe ich mich mal umgesehen, was der Markt so an Kondomverstecken hergibt.

Da haben wir zunächst einmal die ganz einfachen Kondom-Etuis. „Sehr schön,“ sagt meine Frau, „aber da passt ja immer nur eins rein.“
Recht hat sie.
Kondom-Etui
Dann gibt es noch so Kondom-Döschen, aus Plastik und schön bunt, drei Stück passen da gut hinein. „Sehr schön,“ sagt meine Frau, „aber das sieht doch nun wirklich wie Bausteine aus, das können wir doch nun gerade nicht liegen lassen.“
Recht hat sie.
Kondom-Dose
Also weitergesucht. Das wäre doch was – Kondomboxen aus Metall, die sehen aus wie Zigaretten-Etuis, fantastisch, da gehen die Kinder bestimmt nicht ran. „Sehr schön,“ sagt meine Frau, „aber wir rauchen doch gar nicht, was sollen unsere Freunde denn da denken?“
Recht hat sie.
Kondom-Box
Nun ja. Da gibt es noch diese „Love Bag“-Täschchen, sehen aus wie ein kleines Damentäschchen, rot und ein wenig bestickt, da passt bestimmt auch die ganze Schachtel rein. „Sehr schön,“ sagt meine Frau, „aber das sieht doch aus wie das Kinderportemonnaie (nur ein bisschen größer), nicht dass sie sich das zum Spielen holen.“
Recht hat sie.
Kondom-Täschchen (Love bag)
Bleiben nur noch diese Würfel, die aussehen wie Schmuckschatullen, sind auch edel gearbeitet und passen mit ihrem weinroten Spitzenbesatz auch ganz fantastisch zu unserem Bettzeug. „Sehr schön,“ sagt meine Frau, „aber 20 Euro und trotzdem nicht mal abschließbar?“
Recht hat sie.
Kondom-Schatulle
Nehmen wir also das Kondom-Versteck-Kissen: Kondome rein, Reißverschluss zu, Köpfchen drauf, fertig. „Sehr schön,“ sagt meine Frau, „aber…“ Kondom-Kissen

In diesem Moment klingelte es schon – unser Besuch kam etwas früher als geplant! Am nächsten Abend (alle sind wieder abgereist) suche ich die Kondome. „Schatz,“ frage ich vorsichtig, „wo sind denn die beiden Kondomkissen?“ – „Oh je… die habe ich den Kindern als Kopfkissen für die Autofahrt mitgegeben!“