Panik. Pure Panik.

Ich habe ja nun schon lange nichts mehr über geplatzte Kondome geschrieben, obwohl (oder vielleicht auch gerade weil?) dieses Blog ja was mit geplatzten Kondomen zu tun haben sollte. Eigentlich. Aber das Geplatzte ist bei mir über die Jahre immer mehr in den Hintergrund geraten, wohingegen das Kondom … Wisst Ihr ja. Also.
Ich will Euch mal einen Artikel zum Lesen geben, der auf der (ich möchte mich mal im Moment einer Wertung enthalten, also einfach nur:) Plattform „kleinerdrei.org“ (auf die ich durch eine „Empfehlung“ von Fefe aufmerksam wurde) erschienen ist:

…Auf die zweite Nummer hätte ich verzichten können. Kondom: gerissen. Sein Sperma: in mir drin und es tropft. Panik. Aufspringen. Ins Bad. Duschen.
Schwangerschaft! HIV! Diese Worte blinken wie fette, rote Warnschilder in meinen Kopf. Dann ist da der Reflex, den Ort des Geschehens so schnell wie möglich verlassen zu wollen, um meine Gedanken ordnen zu können. Aber …

Hmnja. Lest mal selber. Ich will das jetzt nicht kommentieren, aber das Thema „geplatztes Kondom“ ist damit für dieses Jahr abgehakt.
Kommt jemand mit in den Sommer? Ich muss hier weg. Dringend.

Von Kondomen kann man nicht mehr leben

Und wieder macht einer dicht, mitten in St. Pauli, eine traditionsreiche Einrichtung – die Condomerie am Spielbudenplatz:

Den Schriftzug über seinem Laden hat Fred Hesse bereits abmontiert. Bis Sonnabend läuft der Verkauf noch, aber bereits am Montag ist Schlüsselübergabe. Fast 30 Jahre lang hat Hesse die Condomerie am Spielbudenplatz betrieben. […] „Von Kondomen kann man nicht mehr leben“, sagt der Ladeninhaber mit den blitzblauen Augen.

Quelle: Abendblatt

Auch die Mopo hat was dazu geschrieben.
Tja. Allzuviele Kondomshops gibts heutzutage nicht mehr… (siehe auch hier und hier). Wird bald Zeit, dafür eine eigene Rubrik einzuführen, wenn es so weiter geht…

Last Christmas…. nicht.

Nein, ich mag sie auch nicht, diese dauerdudelnden sogenannten Weihnachtslieder. Drum hab ich heute für Euch – extra bis heute aufgehoben – ein Kondomlied gefunden. Ist nicht mehr ganz neu, aber immerhin:

Ja, gut, es hat auch nicht so die melodische Eloquenz dessen, was wir zu Weihnachten gewöhnt sind, aber hej, viele Kondomlieder gibts nun mal nicht, da kann man nicht wählerisch sein. Das Stück heißt übrigens (wer hätte das gedacht!) „Презерватив“ und stammt vom 1991er Album „Ночь перед Рождеством“ (und das heißt tatsächlich „Heiligabend“ – als ist also in der Tat ein Weihnachtsalbum) der rusischen Formation „Сектор Газа“.
Text gefällig?

Condom, condom,
Condom, condom,
Let’s put me on your dick,
On your big red cucumber,
Put me fully on your penis,
Con-dom, quickly put me on,
Condom, condom,
Condom, condom,
I am rotten rubber, let me be so,
But I save from gonorrhea your penis,
Before you have sex,
Let’s quickly put condom on.
Con- I’m so, -dom, I’m good,
Con- I’m so and so, -dom, so what?
Con- how do you called me? -dom „I am fucking rubber“?
Well, let I will be this, let I will be this,
Condom – but I am in in short supply, *
Condom-condom,
I am rotten rubber, let me be so,
But I save from gonorrhea your penis,
Before you will shove your dick in genital cleft,
Let’s quickly put con-, con-, condom on.

Übersetzung: Konstantin Mironov

Презерватив, презерватив,
Презерватив, презерватив.
Наденьте меня на свой конец,
На свой толстый красный огурец,
Натягивай, на всю балду,
Презер-ватив, натягивай меня быстро,
Презерватив, презерватив,
Презерватив, презерватив.
Я гнилая резина, пусть я такой,
Но спасаю от триппера пенис твой,
Перед тем как вступить в половую связь,
Натяните быстро презерватив.
Презер- я такой -ватив,я хороший,
Презер- я сякой -ватив, ну и что же,
Презер- как ты назвал меня -ватив „гондон я“?
Ну и пусть буду пусть буду пусть буду им пусть
Презер- зато я дефицит,
Презерватив- презерватив.
Я гнилая резина, пусть я такой,
Но спасаю от триппера пенис твой-ой,
Перед тем как метнуть в половую щель,
Натяните быстро презер, презер, презерватив.

So, und nun geht schön Weihnachten feiern. Vielleicht gibts ja nächstes Jahr wieder mehr zu erzählen; 2017 war kondomtechnisch nicht gerade rekordverdächtig :-/

Und wieder macht einer zu :-(

Gerade scrollte dieses Foto durch meine Facebook-Timeline:

Das ist der condomi-Laden in der Limburger Straße in Köln, auch so ein Urgestein des Kondomhandels. Schade drum. Wieder einer weniger (in Kürze schließt ja die Condomeria in Basel).

Geht doch.

Letzte Woche hatte ich mich doch über das Ritex-„Blog“ amüsiert (falls sich wer erinnert). Ich hatte daraufhin einen netten Mailaustausch mit der Marketingabteilung, und dann war die Geschichte erst einmal abgehakt.
Aber – es geschehen noch Zeichen und Wunder – heute gabs da mal was, was der Anfang eines Blogs werden könnte, nämlich „Mein Leben mit dem Kondom“ vom Ritex-Juniorchef (ich war mal so frech, das Titelbild zu übernehmen, möge man mir dafür die Absolution erteilen vor dem Großen Urheberrecht – es stand keine Lizenz und auch kein Urheber drunter):

Zu Zeiten meines Vaters, so wurde mir berichtet, musste das Familiengewerbe noch irgendwie mit der bereits oben erwähnten Produktion von Luftballons umschrieben werden. Zu Zeiten meines Großvaters wurde darüber sogar überhaupt nicht geredet: Das waren noch die Zeiten, wo man nach einem Haarschnitt beim Herrenfriseur wortlos eine Mark mehr als gefordert auf den Tresen legte und ebenso wortlos unter dem Tresen ein Kondom gereicht bekam.

Bitte, geht doch. Noch etwas steif in der Formulierung, aber ein guter Anfang für (vielleicht?) mehr interessante Geschichten. Ich warte dann mal auf mehr 🙂

BzgA: Neue Kampagne

Tut mir leid, Leute, ab und zu muss ich auch mal einen ensthaften Beitrag posten 🙂 Nein, nur Spaß, tut mir gar nicht leid. Was ich sagen wollte: Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat, wie in der letzten Pressemitteilung verlautbart, eine neue Motivstaffel für ihre Liebesleben-Kampagne veröffentlicht.
Für alle, die jetzt „Häh?“ denken: früher hieß das mal „Mach’s mit“ (und „Gib AIDS keine Chance“) und hatte Kondome im Fokus; heute spielen Kondome zwar immer noch eine Rolle, stehen aber nicht mehr so sehr im Vordergund wie damals; offenbar ist die Zunahme der Kondomverwendung als ausreichend erachtet worden, um auch mal ein paar andere Themen mit nach vorne zu holen.

Kondome sind nach wie vor der beste Schutz vor HIV und anderen sexuell übertragbaren Infektionen (STI). „Benutzt Kondome“ ist deshalb eine der zentralen Botschaften der neuen HIV/STI-Präventionskampagne der BZgA, die im letzten Jahr unter dem Namen LIEBESLEBEN die bis dahin aktuelle Kampagne „GIB AIDS KEINE CHANCE“ abgelöst hat. Um das Schutzverhalten in der Bevölkerung auf einem hohen Niveau zu halten, motiviert die BZgA ab sofort mit einer neuen Motivstaffel von LIEBESLEBEN zur Nutzung von Kondomen in sexuellen Risikosituationen.
Die zweite zentrale Botschaft der neuen Motivstaffel heißt „Geht bei Symptomen für eine sexuell übertragbare Infektion zum Arzt“. Denn selbst wenn sich Menschen Gedanken machen, ob sie sich mit einer STI angesteckt haben könnten, gehen viele nicht zum Arzt. So haben von den 40 Prozent der Menschen mit mehreren Sexualpartnerinnen bzw. Sexualpartnern, die überlegten, ob sie sich angesteckt haben könnten, nur etwa 58 Prozent einen Arzt aufgesucht.

Also: Noch schnell Kondome holen, es steht ein langes Wochenende vor der Tür!

Tomatenkondome

… gibts leider noch nicht. Überhaupt sind Kondome mit Gemüse-Aromen Mangelware, dabei würden sich doch (passend zu den Selfie-Sticks aus dem Garten Eden) Gurke, Aubergine, Mais und Möhre mit ihren milden, angenehmen und gesunden Aromen sehr gut auch für Kondome eignen – statt des ganzen aufdringlich süßen Obstes (Banane, Erdbeere, Apfel, …).

Hmnja. Also… Tomantenkondome gibts noch nicht, wohl aber anscheinend Kondomtomaten (meine zweite Entdeckung dieser Art, nach den Kondom-Paprikas von 2012). Ich habe jetzt kein lizenzfreies Bild gefunden, also schaut mal hier oder hier.
Die Kondomtomate ist offensichtlich essbar, wenngleich nicht so weit verbreitet, dass sie im Kondomkochbuch Erwähnung gefunden hätte.

Der Ehrenritter von und zu PrimEros

primerosDas Fundstück der Woche verdanke ich heute Moopenheimers Museum, von dem ich mir also nebenstehendes Bild geborgt habe. Wenn man heute im Netz nach Kondomen aus den 40ern sucht, findet man ja meistens nur die unsagbaren „Wehrmachts-Kondome“, von denen sogar manche noch bei eBay rumhängen (man kann es ja niemandem verübeln, dass die NICHT gekauft werden. Verwenden kann man sie nicht mehr, und als Devotionalie taugen sie auch nichts… na ja.). Um so interessanter fand ich den verlinkten Beitrag aus der Zivilgesellschaft des Jahres 1941, die trotz Krieg und allem auch irgendwo weiter existierte.

1941 wurden auch in unserer Drogerie kleine Werbezettelchen verteilt, die den unauffälligen Kunden unauffällig eingewickelter Pappschachteln mit unauffälligen Kondomen ein wenig Heiterkeit im Freundeskreis bereiten sollten. […] Unter dem unverfänglichen Begriff “Gummi” wurde für PrimEros übrigens durchaus farbenfroh an den Wänden der Geschäfte geworben. Jeder wusste, um was es sich handelte. Man sprach nur nicht darüber.

Nun ja, DARAN hat sich bis heute eigentlich nicht viel geändert. Nur ein bisschen.

Kondomschach

 

… geht so

International-Chess-Festival-Condom-2015

Bei den einen geht es mehr um Schach,
bei dem anderen doch eher um Kondome.

  … oder so:

Sep-Cal2

(Nur mal so. Weil Donnerstag imer so ein nichtssagender Tag ist. Geht wieder ins Bett!)

Nicht nur sicher, sondern rein

Glyde Ultra (US Edition)Das ist das nächste große Ding, da bin ich mir sicher. Kondome, die nicht nur (wie eigentlich fast alle) sicher und zuverlässig sind, sondern ethisch hochwertige Ware muss es ein.
Der COSMOPOLITAN ist definitiv eine Zeitschrift, die man guten Gewissens als Trendsetter bezeichnen kann – und da tauchen sie auf, auf Platz 5 der 11 „Best Eco-Friendly Sex Toys on Planet Earth“:

Made with natural, Fair Trade rubber (who knew there was such a thing?), these vegan condoms are chemical-free and constructed without animal by-products.

Vegan, frei von (schädlichen) Chemikalien, ohne tierische Hilfsstoffe, fair gehandelt. Warum nicht? Sex kann jeder, aber bei Sex mit etwas höheren ethischen Maßstäben kann man, neben Spaß zu haben, auch noch was Gutes tun. Die im COSMOPOLITAN genannten GLYDE-Kondome gibts natürlich auch in Europa (www.glyde-condoms.com), allerdings nicht in der typisch amerikanischen breiten Packung, sondern im schlichten weißen Zehnerpack.
Und mit passendem chemikalienfreien Gleitgel, einer fair gehandelten Bettdecke und einer frisch recycelten Freundin hat man alles, was man für die voll vegane Fleischeslust braucht. Übrigens gibt es in vielen Städten in Deutschland immer mal wieder sogenannte „Vegan Street Days“; kürzlich waren welche in Leipzig und Berlin, übermorgen (13.9.) ist Köln dran. Ich fahre da jedenfalls mal hin… (und nein, ich bin kein Veganer. Auch wenn ich sehr gerne vegane Speisen esse. Wirklich. Solange daneben ein Steak liegt, jedenfalls).