Die Mystery Box

die heute bei mir auf dem Tisch steht, ist das neueste Beispiel für eine kreative Handhabung der Kennzeichnungsvorschriften. Soviel vorweg: Es ist (fast) alles da, was vorgeschrieben ist – das Einzige, was man allerdings von außen (also ohne die Packung zu öffnen) sehen kann, ist ein Logo (on top) und ein Barcode (an der Seite).
Ich sehe ja ein, dass man auch mit Druckertinte sparsam sein muss (wir sind ja alle öko, und so), aber gleich alles wegzulassen, was dem potentiellen Käufer die Identifizierung des Inhalts ermöglicht, halte ich doch für gewagt. Aber gut, der Anbieter bewirbt „anonyme Lieferung“ – noch anonymer geht wirklich nicht. Der Barcode lässt sich zwar scannen – zum Lesen ist er fast zu klein -, und die Google-Suche nach dieser Nummer führt auch zu ein, zwei Angeboten auf Marktplätzen, aber sonst erfahre ich nichts.
Apropos Druckertinte sparen – war doch nicht der Grund, denn nach dem Öffnen zeigte sich die Innenseite im Vollfarbdruck, und zwar mit allem, was man so an Informationen erwarten würde. Nicht perfekt und nicht 100%ig konform (und wenn man eine gute Lupe besitzt, kann man auch die ordnungsgemäß beigelegte Anleitung lesen; Brille allein reicht nicht), aber ausreichend. Nur halt innen statt außen. Man kann also erst nach dem Öffnen der Verpackung das Verfallsdatum sehen oder den Hersteller identifizieren… was, glaube ich, nicht im Sinne des Gesetzgebers ist. Und auch nicht in dem des (potentiellen) Kunden.
Nur nebenbei: die Kleinstpackung dieser Marke (mit 5 Kondomen) gibt es auch „richtig herum“ bedruckt und einigermaßen ordentlich gekennzeichnet. Warum man das bei den größeren Abpackungsgrößen ausschließlich auf die Innenseite verlagert hat, ist mir unklar. Billiger wird’s dadurch jedenfalls nicht… Der in den Niederlanden ansässige Lieferant meint zwar auf Rückfrage „They are (legally checked!) suitable for the internet/online shopping“, aber nun ja. Hier jedenfalls nicht.

Unbeantwortet

… bleibt die Eingangsfrage einer Beitragsankündigung der hessenschau (Archiv):

Welche Kondompackung lässt sich mit feuchten Fingern einfach öffnen?

Nach der Auswahl an Kondomen zu urteilen, hatte es ohnehin keinen Unterschied gegeben – alle gezeigten Sorten (Amor, Ritex, Durex, MisterSize) benutzen rechteckige Siegelfolien, die man am gezackten Rand aufreißen muss – und alle wären damit gleichermaßen (un-)geeignet für die Handhabung mit feuchten Händen. Natürlich gibt es Alternativen, aber da die Frage aus dem Anreißertext gar nicht aufkam, schein man da auch von vornherein nicht nach anderen Verpackungsvarianten geschaut zu haben. Schade. Ist ja nicht so, als ob es da keine gäbe 🙂
(Vom „perfekten Kondom fürs erste Mal“ ist natürlich auch nicht die Rede. Offenbar hatte der Praktikant, der den Anreißer schreiben musste, keine Zeit, den anderthalb Minuten langen Beitrag wenigstens mal anzuschauen. Örrrr…)

Über die gleiche Aktion gibt es auch einen etwas längeren Beitrag in der ARD-Mediathek (Archiv), mit einer im Beitrag tatsächlich beantworteten Frage „Wie reißfest sind Kondome wirklich?“:

Paul Wiebe und Eduard Schmidt vom Internat Hansenberg in Geisenheim testen ganz offiziell Kondome. Die beiden Schüler nehmen damit am Wettbewerb „Jugend testet“ der Stiftung Warentest teil. Dafür brauchen sie unter anderem einen Schraubstock, Kabelbinder und auch einen Federkraftmesser.

Die Stiftung Warentest erwähnt diesen Wettbewerbsbeitrag hier (Archiv).

Produkttests: Das sind die Gewinner
1. Platz: Kondome
Ein heikles Thema durch Aufklärung enttabuisieren, das war das Ziel von Eduard Schmidt (links) und Paul Wiebe. Sie prüften etwa die Gleit­fähig­keit der Kondome mit Gleitgel und Feder­kraft­messer, ermittelten die Keimbelastung und machten eine aufwendige Umfrage zur Verpackung. Die Jury war beein­druckt.

Herzlichen Glückwunsch!

Gefesselt schlafen hypoallergene Kondome

Grottig. Anders kann man den aktuellen Google-Suchalgorithmus momentan nicht bezeichnen. Offenbar ist er derzeit sehr leicht zu manipulieren und erkennt auch entsprechende Aktionen nicht mehr, denn momentan passiert genau das, was Google eigentlich schon sehr frühzeitig in seiner Entwicklung versucht hat zu verhindern, nämlich die massive Verzerrung von Suchergebnissen durch SEO-„optimierte“ Seiten, deren tatsächlicher Wert für den Suchenden weit unter Null liegt.
Seit Wochen bekomme ich in den Suchergebnissen bei den Google Alerts für mein Lieblingsstichwort („Kondom“, was sonst) fast nur noch Müll-Seiten geliefert. Beispiele gefällig? Bitte sehr:
Google-Suchmaschinenmüll""
Google-Suchmaschinenmüll
Google-Suchmaschinenmüll
Google-Suchmaschinenmüll
Google-Suchmaschinenmüll
Google-Suchmaschinenmüll
Google-Suchmaschinenmüll
Ganz ehrlich? Das ging schon mal bedeutend besser. Es ist ja nicht mal mehr lustig.

Leck mich doch

Lecktücher sind was feines. Fast wie Kondome. Waren ja auch schon öfter ein Thema hier bei mir. Es gibt die in verschiedenen Varianten – vom zertifizierten Medizinprodukt („piece of polymer film that prevents the transmission of micro-organisms, which can cause sexually transmitted infections“ usw., ISO 29942) bis zum einfachen (nicht-medizinischen) Latextuch, das man verwenden kann, wie man möchte, das aber nicht unbedingt zur Verhinderung von Ansteckungen geeignet ist. Wie auch immer so ein Lecktuch daherkommt, bei seriösen Produkten steht Verwendungszweck und Produktklassifizierung auch korrekt drauf und lässt sich (bei Medizinprodukten) auch verifizieren – da weiß man, was man hat, um einen alten Werbespruch zu paraphrasieren 🙂

Und dann gibt es so ein paar Möchtegern-Medizinprodukte; eines hatte ich ja vor kurzem schon erwähnt, und ein anderes ist mir auch noch aufgefallen, diesmal von einem deutschen Anbieter. Der geht nun einen anderen Weg – er verzichtet gänzlich auf schräge Zertifikate und andere Nachweise, er versucht auch nicht, ein Tuch als Variante eines Kondoms zu verkaufen – nein, er nutzt einen radikalen, ja fast schon minimalistischen Ansatz: Keine CE-Zeichen, keine Angaben zum Hersteller, keine Angaben zum Material oder seinen Eigenschaften, keine LOT-Nummern oder Verfallsdaten oder gar neumodisches Zeug wie UDIs, nichts. Dafür dann aber:

  • Premium Lecktuch
  • medizinisch zugelassen
  • Schutz vor Kehlkopfkrebs-verursachenden Viren
  • anti-allergisch
  • ohne Aroma & Zusatzstoffe
  • minimiert das Risiko einer HPV-Übertragung
  • in Deutschland gefertigt
  • deutsche medizinische Zulassung

Natürlich habe ich mal nachgefragt beim Anbieter nach der „deutschen medizinischen Zulassung“ (keine Reaktion) und auch mal eine Packung gekauft (hätte ja sein können, dass da noch was innen drin ist, wie eine Anleitung oder ordentlich gekennzeichnete Einzelverpackungen – war aber nicht). Das 20×25 cm große Stück Folie (dessen Materialzusammensetzung ich mangels geeignetem Labor nicht identifizieren konnte) sieht leicht trübe aus und ist zusammengefaltet in einer ungekennzeichneten Verpackung verstaut, die aussieht wie eine Kondomfolie (nur mit 8×8 cm etwas größer) und entsprechend innen metallisch beschichtet ist, siehe Abbildung rechts.

Wenn man aber nach der Website geht, ist das das superste Produkt überhaupt:

Über einen Zeitraum von 5 Jahren entwickelt, zeichnet sich unser Lecktuch durch seine Federleichtigkeit und ultra-dünne Beschaffenheit aus, was ein maximales Gefühlsempfinden garantiert. Unsere Dental Dams sind anti-allergisch und frei von Aromen, was sie zur optimalen Wahl für Menschen mit empfindlicher Haut macht und gleichzeitig das Risiko einer HPV-Übertragung, dem Hauptverursacher von Kehlkopfkrebs, reduziert. […] In Deutschland nach höchsten Qualitätsstandards gefertigt, garantiert jedes unserer Lecktücher, auch Dental Dams genannt, Premium-Qualität. Jedes Stück wird sorgfältig gefertigt, um Langlebigkeit und Zuverlässigkeit zu gewährleisten. Mit unserem Lecktuch können Sie das Risiko von sexuell übertragbaren Krankheiten und Kehlkopfkrebs erheblich reduzieren. Doch unser Engagement endet nicht bei der Qualität unserer Lecktücher. Wir legen großen Wert auf Nachhaltigkeit, deshalb sind unsere Dental Dams 100% recyclebar.

Ich lass das mal unkommentiert so stehen.

Um das noch mal klarzustellen: Lecktücher müssen keine Medizinprodukte sein; wenn sie aber als geeignet zur Vermeidung von Ansteckungen beworben werden, sind sie welche – und müssen dann auch den gängigen Vorschriften entsprechen.