ГОИDОИ !?

Was man so liest, wenn man nur mit einem halben Auge hinschaut – Wie zum Kuckuck schreiben die denn „Kondom“!?
(Ja, ich hatte noch Russisch in Schule und Studium, und ja, ich habe auch lange in Sachsen gelebt, so dass ich „Gondom“ las, als mir dieses (Werbe-)Handtuch entgegenfiel.)
Kann ja mal passieren. Dann dachte ich, wieso haben die das denn auch falsch herum aufgenäht… und dann hab ichs aufgegeben. Manche Tage sind das Aufstehen echt nicht wert :-/

Fast wieder hip(ster), diese Werbung

Zur Verhütung gibt es natürlich auch Kondome. Die wohl traditionsreichsten deutschen Kondommarken sind Fromms und Blausiegel. Und deren Werbefachleute wussten wirklich, wie man in den 80er Jahren die Jugend ansprechen kann…
Wir müssen unbedingt hipp und flott wirken! Holt sofort den Chefbuchhalter vor die Kamera!“

Knallhart, lieber Klopfer.
So mögen wir das. Und der Kerl ist auch bald wieder modern, zumindest trägt er ja schon eine trendige Hipsterbrille.
Fromms und Blausiegel gibts natürlich auch noch 🙂 wenngleich nicht mehr eigenständig, sondern nur noch als Marken der MAPA („Billy Boy“) und mit eingeschränktem Sortiment.

(Werbeanzeige aus einer BRAVO, Mitte der 80er Jahre, wer’s noch nicht erraten hat; Quelle siehe oben)

Kondomwerbung verboten? Ja, und?


Warum regt sich der „Stern“ eigentlich so auf? In keinem muslimischen Land ist Kondomwerbung eine gute Idee, und jeder Produzent bzw. Importeur weiß das. Wenn also hier jemand ein Fass aufmacht wegen des unerhörten Verbotes, dann ist das nichts weiter als bewusstes Kalkül – und spielt viel mehr mit den religiösen Gefühlen der Leute als der Spot selbst.
Der größte Kondomlieferant (nicht nur) Westeuropas ist übrigens ein mehrheitlich muslimisches Land: Malaysia. Auch dort könnte dieser Spot nicht gezeigt werden, und mit Sicherheit würden ihn auch die meisten Angestellten der großen Kondomfabriken zumindest als unpassend empfinden. Es gibt halt Menschen, die anders ticken als wir. Warum ist das für unsere Journaille immer ein „Problem“?

Durex? Fail! Batman wins.

Seitdem die Marke Durex zum großen US-Konzern RB gehört, weiß dort die rechte Hand nicht mehr, was die Linke tut. Katastrophal in Auge gehende Social-Media-Kampagnen auf der einen Seite (Durex condoms‘ social media strategy goes wrong, berichtet MSN Money über eine Kampagne, die total vertrollt endete) und die „Love Ville“ Bologna auf der anderen Seite (Durex kürt Bologna zur „Loveville“: Wie man clever Kondome vermarktet) machen die Marke zu einer ziemlich unübersichtlichen Spielwiese für Werbeagenturen. Nun ja, Durex kann sich’s leisten – und offenbar steckt man das Geld lieber in Werbung als in bessere Ware (seit Jahren hat Durex noch keinen Nachfolgeproduzenten oder -produkt für die Avanti Ultima gefunden…). Ich würde mich nicht wundern, wenn die Kunden irgendwann entdecken, dass Durex-Kondome eigentlich nichts besonderes sind, sondern auch oft nur vom preiswertesten Dritt-Anbieter gefertigte Auftragsware, die zu überhöhten Preisen vertickt wird. Aber egal – es gibt ja genügend Alternativen.

Zwischendurch: Kondomwerbung

(c) DurexUnd wieder einmal beschäftigt sich ein Blog mit der schon fast legendären Kondomwerbung von Durex – diesmal finden sich „31 kreative Durex Kondom-Ads“ im Klonblog – ohne viel Kommentar an- bzw. untereinander gereiht, aber nichtsdestotrotz sehr sehenswert.

Kondomwerbung in Polen

Im Blog für kreatives Marketing fiel mir heute ein Beitrag über Kondomwerbung auf. Ich halte diesen Spot für einen sehr gelungenen Ansatz, wie man Kondomwerbung locker und doch nachdrücklich rüberbringen kann:

PS. Man muss nicht polnisch können, um die Botschaft zu verstehen 🙂

Johoho, und ’ne Buddel voll … Rum? Nee…

Ach, die armen Deutschen. Wie schlecht muss es doch manchen gehen, wenn selbst jemand, der ausweislich seiner Überschriften über „Traumhafte Schiffsreisen, romantische Segeltörns, Expeditionsreisen in abgelegene Gebiete, Luxusschiffe der Extraklasse, Clubschiffe, Flussreisen uvm…“ bloggen sollte, statt Luxusreisen nun billige Kondomwerbung einblendet. Oder geht es dem werbenden Unternehmen so schlecht, dass man nun auf solche Werbeplattformen angewiesen ist, weil man es sich woanders nicht mehr leisten kann?
Früher hab ich die Firma, die dahinter steckt, mal für ein seriöses Unternehmen gehalten, aber die spammen jetzt dermaßen alles voll, dass es keinen Spaß mehr macht. Ob es nun erfahrungen-schiffsreisen.blogspot.com ist oder internationale-kondome.beepworld.de und wie sie alle heißen – alles nur Seiten, die lediglich dazu dienen, sich bei Google anzubiedern und Links zu scheffeln. Leute: man kann es auch übertreiben!

Papstlobby gegen Kondomwerbung in Madrid

„Die Stadt Madrid zeigt Mut: Kondomwerbung beim Weltjugendtag abgelehnt“ titelt das katholische Onlinemagazin KATH.NET und schreibt:

Die pseudo-katholische Organisation „Catholics for Choice“ darf im Madrider Verkehrssystem während des Weltjugendtags 2011 keine Werbung für Kondome machen. Die zuständige Madrider Werbeagentur Publimedia hat den Werbeauftrag abgelehnt. (…) Die Organisation hatte schon bei den Weltjugendtagen in Köln und in Toronto ihre von der katholischen Lehre abweichende Meinung verbreitet und unter den jungen Pilgern Kondome ausgeteilt.

Ja, ja, die bösen Abweichler. OK, auch Papst-Bashing hat Tradition, und warum nicht quid pro quo, das lehrt ja auch schon das Alte Testament (Auge um Auge, usw.). Nein, was ich in diesem Zusammenhang lustig fand, ist das FavIcon von Kath.net (das ist das kleine Symbol, dass das bei modernen Browsern oben in der Titelzeile vor der URL steht – ich habs mal eingerahmt)… wenn das mal keine Schleichwerbung für Kondome ist… 🙂
Kann ich mir das mal bei Euch ausborgen? Es würde hier zum Blog gut passen…