Kondome mit Gewissen

Nein, normale Gummis tun es schon lange nicht mehr. Farben, Formen, Aromen, Größen – alles schon da gewesen, alles ausgereizt, kennen wir schon, haben wir schon, bäääh. Da können sich Designer und Produzenten noch so viel Mühe geben, man kann ein Kondom nun mal nicht cooler machen als es ist.
Was also tun? Back to the roots. Man nehme ein gerades Standardkondom (weg von diesem materialistischen Ansatz!) und tue statt Aromen oder Noppen einfach ein wenig soziales Gewissen dazu. Und da kommen sie schon: vegane Kondome, fair gehandelte Kondome, nachhaltig produzierte Kondome, biologisch/organische Gummis, sogar als „ungiftig“ beworbene Kondome werden gehandelt. Und die Krönung sind Kondome für Gutmenschen:

Dedicated to world changing sex: We sell products that set a new bar in quality in order to raise funds for the movement to make safe sex a human right. L. condoms are made from the highest grade materials on earth without the harmful additives for her. For every condom you purchase, one is distributed in a developing country in need.

Möchte man da nicht sofort zugreifen? Hach… Ich kann mir nicht helfen, das Ganze erinnert mich irgendwie an „Bumsen für den Frieden“ oder so. Also: nein danke. Mein Sex bleibt unpolitisch.

Irgendwie schräg.

ppcondom_350x350Erinnert Ihr Euch noch an das „Pleasure Plus“-Kondom? Das hier links im Bild? War ja jahrelang nirgendwo mehr zu finden… Es ist wieder da. Unglaublicherweise gibt es also doch noch genügend Verrückte, die sich dieses Produkt einer verunglückten Tauchform gerne überziehen und diesen hängenden Sack da vorne mit den Innenrippen(!) auch noch als angenehm empfinden. Nun ja… wem’s gefällt.
Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende.

Zwei Drittel aller New Yorker benutzen keine Kondome

Tja, offenbar haben es die New Yorker nicht so mit Sicherheit im Verkehr – auch wenn sie es doch besser wissen sollten.

Only one in three adults in the city used a condom the last time they had sex — or just 31.8 percent of the more than 4 million sexually active New Yorkers, a city Health Department poll has found.

So berichtet es die New York Post diese Woche. Und all das trotz massiver Kampagnen und millionenteurer Werbung. Und nun?

(Selbst die Kanadier sind besser. Bei kanadischen Studenten ist es immerhin nur die Hälfte.)

Hollywood-Pornos: Umweg über Florida

Dass es in Kalifornien mittlerweile verboten ist, Pornos zu drehen, in denen die Darsteller kondomfrei agieren, ist ja bekannt. Dass das den Herstellerfirmen nicht so ganz schmeckt, auch. Was ist also die logische Folge? Der Dreh der einschlägigen Szenen wird einfach autgesourced – ein in der Wirtschaft ganz normaler Vorgang (und dass sich da keiner Illusionen macht: Porno ist genau das, Wirtschaft und Industrie, nicht etwa Kunst oder Kultur. Nur um das mal gesagt zu haben.), der natürlich jetzt seitens der kalifornischen Aktivisten mit einem Sturm der Entrüstung beantwortet wird.
So weiß die Nachrctenagentur AP zu berichten:

A health organization that successfully pushed for a Los Angeles County law mandating condom use in the adult film industry has filed a complaint about a porn movie made in Florida after it says filmmakers started shifting production to other states to avoid the law. The California-based organization, AIDS Healthcare Foundation, formally requested an investigation in an Aug. 16 letter to Florida’s Department of Health. The complaint claims that a Florida production took health risks by making pornography without condoms.

Und das in einem Land, das das Outsourcing eigentlich erst erfunden hat… Aber DAMIT konnte ja NIEMAND rechnen!