Noch mehr Eiferer

Hatte ich sowas nicht gerade? Gutmenschen mit Missionierungsdrang? Wir haben sowas hier auch:

Die Deutsche Aidshilfe in Berlin begibt sich unter die Graffiti-Sprayer – für einen lobenswerten Zweck. Man will aufklären: Sex-Arbeiterinnen wie Freier. Mehr Fairness und Sicherheit auf beiden Seiten wird angemahnt. Und dazu werden Warnhinweise wie „Kondome schützen“ auf die Straße gesprüht, etwa im berüchtigten Rotlichtviertel in der Kurfürstenstraße.

So beschreibt Nobel & Frei die Aktion. Ja nee, ist gut. Eher & allerdings:

Es bestehen Zweifel, dass die gutgemeinte Aktion etwas bringt. Wahrscheinlich erreicht sie ohnehin nur die, die klar bei Verstand sind.

Yep. Wie sagt der Amerikaner dazu? „Preaching to the converted“. So schön einfach. Man tut „Gutes“ und redet drüber, und die Welt ist so, wie man sie gerne hätte. Ob so eine Aktion Sinn macht oder nicht, ist irgendwie nicht so wichtig. Konkret stellt sich die Aidshilfe Berlin hier auf die Seite der Hardliner (ich erinnere nur an das jetzt kommende Prostituierten“schutz“gesetz mit seinem Kondomzwang) – für eine Einrichtung, die eigentlich als Hilfs- und Anlaufstelle für Leute, von denen viele mit dem Mainstream nicht gerade auf gutem Fuße stehen, gedacht ist, macht sich eine solche Politisierung mithilfe der Moralkeule sicher nicht gut.

Rotlicht-Mafiosi denken an alles, nur nicht an das Wohlergehen von Sexarbeiterinnen.

Nur Schwarz-Weiß-Denker aber auch nicht. Mit Sexarbeiter(inne)n oder Freiern zu reden, könnte ja das eigene Weltbild durcheinanderbringen. Wer sich in dem Milieu auch nur ein wenig auskennt oder sich damit beschäftigt, weiß, wie kompliziert und vielschichtig es ist; eine Reduzierung auf böse Rotlicht-Mafiosi, brutal-geile Freier und arme, zu rettende Prinzessinnenmenschengehandelte Zwangsprostituierte ist genauso hilfreich wie ein Kondomzwang per Gesetz.

Sieben auf einen Streich

sagte das tapfere Schneiderlein, als es sieben lästige Fliegen in eine Pflaumenmusfalle gelockt und erschlagen hatte (ich will nicht wissen, wie die Bude hinterher aussah, oder wer dann da saubermachen musste). In Singapur hat es jetzt 7 Leute erwischt (laut TODAY „alleged members of a vice syndicate“), nur war diesmal kein Pflaumenmus im Honeypot, sondern 272 Kondome:

Six of the suspects were women aged between 22 and 42. The other suspect was a 49-year-old man believed to be the women’s pimp.
A total of S$6,000 and 272 pieces of condoms were seized from the suspects. One notebook and a mobile phone were also taken as case exhibits.

Nun ja. Ob es wirklich nötig ist, eine „joint enforcement operation between the police and the Immigration & Checkpoints Authority“ zu bemühen, um ein Wanderpüffchen stillzulegen, sei dahingestellt; Singapur ist ja bekannt für drastische Maßnahmen, wenn es um Sitte und Anstand geht. Der Besitz von gut 40 Kondomen pro Person wäre hierzulande jedenfalls kein hinreichender Beweis, um jemanden zu maximal 5 Jahren Haft und 10.000 Dollar Strafe zu verdonnern.