Kondomfinder-Apps

Aus der Schweiz und den USA ist zu hören, dass mittlerweise auch das iPad in den Dienst der Verhütung gestellt wird – eine durchaus erfreuliche Entwicklung, mit der das eigentlich recht sinnfreie Spielzeug einer sinnvollen Verwendung zugeführt wird. So bietet die Schweizer AIDS-Hilfe den Kondom Localizr, der mit Hilfe der GPS-Funktion die jeweils 5 nächstliegenden (bzw. -hängenden) Kondom-Automaten (der Firma Selecta) anzeigt. Natürlich setzt schon der Name dieses Progrämmchens tiefgehende Kenntnisse über den Klang durch ein altes Analog-Modem gedengelter englischer Wörter voraus (so ungefähr klingt „Localizr“), was natürlich mit dem (mutmaßlichen) Bildungsstand iPhone-affiner Technikfreak harmoniert, so dass eine deutsche Version des Titels (etwa „Kondomfinder“) wahrlich viel zu profan klänge. In passenden wohlgesetzten Worten wird des kleine Programm entsprechend beworben:

Wer ein iPhone besitzt steht ab heute nie mehr ohne Kondome da, wenn er oder sie das neue App „Kondom Localizr“ auf iTunes heruntergeladen hat. Auf Anfrage hin werden alle Verkaufsstellen der gewünschten Stadt aufgelistet und eine detaillierte Wegbeschreibung zum nächstgelegenen Selecta-Automaten gleich mitgeliefert. Zusätzlich enthält der „Kondom Localizr“ Sex Rules für Männer und Frauen. Damit Safer Sex auch zum Vergnügen wird.
Die Zürcher Agentur Publicis Modem hat diese nützliche iPhone-Anwendung im Auftrag der Aids-Hilfe Schweiz entwickelt. Der Projektleiter Marc Uricher meint dazu: „ Es macht immer wieder Spass, das Nützliche mit dem Guten zu verbinden.“

In Amerika heißt das kostenlose Äppchen übrigens schlicht NYC Condom Finder und findet Stellen, an denen man Kondome gratis bekommt.

Göttingen: Geld für Pille, aber nicht für Kondome

„Die Stadt Göttingen zahlt jährlich aus einem Fonds knapp 13 500 Euro für Verhütungsmittel an Hilfsempfängerinnen aus“, meldete das Göttinger Tageblatt am 19. Januar.

Hilfsempfängerinnen ab 20 Jahren – bis dahin können Verhütungsmittel ärztlich verordnet werden – konnten nach der Einrichtung des Fonds die Übernahme der Kosten für Pille, Spirale oder Drei-Monats-Spritze bei der Stadt beantragen. Für die Linke regte Patrick Humke an, dass auch die Kosten für Kondome übernommen werden sollten, damit das Thema Verhütung nicht allein bei der Frau liege.

Jedoch: „Bisher würden Kondome nicht bezahlt“, sagte Sozialdezernentin Dagmar Schlapeit-Beck, „weil diese vergleichsweise billig seien“.
Liebe Frau Schlapeit-Beck, ich kann Ihnen gerne ein paar Websites aufzählen, wo Sie richtig schön teure Kondome bekommen können – vielleicht sind sie Ihnen ja dann gut genug für Ihre bedüftigen Göttinger?
(Früher war das mal so, dass generell nur preiswerte Sachen erstattet, bezahlt oder gefördert wurden, wenn es um staatliche oder kommunale Hilfen ging; die teuren waren für die, die es sich leisten konnten. Aber vielleicht ist ja auch hier alles im Wandel – nur das Beste für Armen; sollen doch die Reichen den Billigkrempel nehmen…)

Sammelt Altkondome!

Da die geltenden Hartz-IV-Sätze wohl nicht genügend Spielraum für Kondome lassen (ich berichtete), sind einige Kommunen jetzt dazu übergegangen, im Rahmen der bis 1. April andauernden Initiative „Wie beschäftige ich Hartzer am sinnlosesten“ Langzeitarbeitslose zum Sammeln von Kondomen in öffentlichen Parks und Einrichtungen abzustellen. In mehreren, jeweils 2 Stunden dauernden Schichten sollen so zuerst alle noch benutzbaren Gummis gesammelt, gereinigt, auf Löcher geprüft und wieder aufgerollt werden. Diese Maßnahmen werden durch einschlägig bekannte Firmen aus dem Bereich der „Hartz-IV-Industrie“ (lesenswert: Heft 1/2011 des SPIEGEL) koordiniert und ausgewertet; anschließend werden Bewegungsprofile der Benutzer, beliebteste Quickie-Ecken und eine Markenübersicht erstellt.

Die erfolgreichsten Sammler erhalten ein original versiegeltes echtes garantiert unbenutztes Gratis-Kondom einer namhaften chinesischen Firma, die auf diese Weise preiswert die Zuverlässigkeit ihrer Produkte testen kann, bevor sie unter einem hiesigen Markennamen an Nicht-Hartzer verkauft werden; der Startpreis pro Dreierpackung liegt dem Vernehmen nach bei ca. 9 Euro.
Die aufbereiteten Kondome werden je nach Güteklasse verteilt, verkauft (die US-Amerikanische Firma „Surfrider“ hat mit einschlägigen Erfahrungen die Logistik entwickelt, siehe Abbildung) oder zu Autoreifen verarbeitet; die gesammelten Spermaproben werden anschließend datengeschützt gespeichert und nach Bestimmung der Risikofaktoren und einer Reihe Gentests auf dem freien Markt zur Selbstinfusion verkauft.

Kostenlose „unsichere“ Kondome für Hartz-IV-Bezieher?

Die „Nürnberger Nachrichten“ meldeten zum Jahresende, dass Sozialverbände in Bayern für Hartz-IV-Bezieher kostenfreie Antibabypillen, Kondome und Spiralen zum Schutz vor ungewollten Schwangerschaften fordern. Diese Forderungen sind nichts Neues, auch Gerichtsverfahren gab es diesbezüglich schon – bisher wurden derartige Forderungen allerdings immer abschlägig beschieden.
Die in dem Beitrag der NN befragte Geschäftsführerin der pro familia in Bayern, Birgit Echtler, beklagte den geringen Betrag von nur 15 Euro für Gesundheitspflege (inkl. Verhütung) im Hartz-IV-Regelsatz und sagte:

Von dem Betrag kann man sichere Verhütungsmittel nicht bezahlen. (…) Anti-Babypillen kosten den Angaben nach monatlich 6 bis 18 Euro. Eine Spirale hält zwar jahrelang, dafür müssen aber mehrere hundert Euro hingeblättert werden. Paare verzichteten daher ganz auf die Verhütung oder stiegen auf unsichere Mittel wie Kondome um.

Aber hallo, Frau Echtler! Entweder haben Sie hier groben Unfug geredet, oder die Zeitung hat Sie falsch zitiert. Darf ich Sie an die Aussagen Ihrer eigenen Organisation zum Thema „Kondome“ erinnern?

Kondome sind eigentlich eine tolle Sache, denn sie haben keine Nebenwirkungen, sind eine Möglichkeit für die Herren, die Verhütung in die Hand zu nehmen, schützen vor Krankheiten, sind relativ billig und fast überall zu haben.

Wie ich in diesem Blog schon mehrfach geschrieben habe, gibt es preiswerte Kondome im Onlinehandel satt; eine Hunderterpackung für 15 Euro beispielsweise reicht bei einem sexuell aktiven Paar zwischen einem halben und einem Jahr, das wären also 1,25 bis 2,50 Euro pro Monat; und die kann man(n) auch als Hartz-IV-Bezieher erübrigen. Der Gesundheits-Anteil des Regelsatzes beträgt für Erwachsene derzeit genau 15,55 Euro, für ein Paar in Bedarfsgemeinschaft also zusammen 31,10 Euro; 2,50 Euro für Familienplanung entspräche davon also ca. 8% bzw. weniger als ein halbes Prozent des gesamten Regelsatzes (immer vorausgesetzt, beide Partner beziehen Unterstützung).

Die ständigen Forderungen der Gutmenschenorganisationen, der Staat möge gefälligst jeden Pups bezahlen, sind schlicht und einfach dermaßen realitätsfern, dass man eigentlich nur noch den Kopf schütteln kann. „Menschenrecht auf selbstbestimmte Familienplanung“ meinte ursprünglich mit Sicherheit nicht, dass man Beziehern staatlicher Unterstützung nun auch noch das Aufpassen abnehmen muss. (Natürlich könnte man derartige Forderungen auch so interpretieren, dass der Staat den „Bodensatz der Gesellschaft“ doch gefälligst daran hindern solle, sich fortzupflanzen; aber das will ich ja niemandem unterstellen, nicht wahr?)

Geile Bescherung!?

Mit dem Aufmacher „Geile Bescherung“ vermeldete die Online-Ausgabe des „Berliner Kurier“ gestern: Frank Zander verteilt 5000 Kondome. Fein, mag man da denken, das ist ganz toll vom alten Frank; 5000 Stück müssen erst mal an den Mann gebracht werden, das ist auch für einen rüstigen Rentner wie Zander (68) nicht ganz einfach.
Aber halt, im Artikel steht nach der Information, dass Zander „2700 Berliner Obdachlose wieder zum traditionellen Gänse-Essen“ einlädt: „In diesem Jahr beteiligt sich auch die Internet-Plattform berlinintim.de. Und die spendet den Bedürftigen 5000 Kondome.“ So haben es die Berliner Obdachlosen jetzt viel besser; sie können sich zusammentun und aus all den Kondomen einen Regenmantel nähen, oder ein Kleid nach chinesischem Vorbild.
Das Event hat mittlerweile (schließlich findet es bereits zum 16. Mal statt) eine eigene Homepage und mehr Medienrummel, als den Obdachlosen vielleicht lieb wäre. Zumindest als Vehikel für Eigenwerbung ist es anscheinend Plattformen wie BerlinIntim.de gut genug – ob es sinnvoll ist oder nicht. Denn was nicht passt, wird passend gemacht:

Jetzt will BERLINintim auch ein Zeichen gegen die fortschreitenden Infektionszahlen an HIV und anderen Geschlechtskrankheiten setzen (…) Kondome werden mittlerweile in der Gesellschaft akzeptiert, daher ist es nicht stillos, Kondome zu verschenken. Da Kondome leider relativ teuer sind (im Schnitt kosten sie zwischen 50 Cent und 2 €/Stück), verzichten viele Sozialschwache auf die Gummis. Zu Lasten der Gesundheit.

Hm. Meines Wissens gibts Kondome erstens schon ab 10 Cent pro Stück (und nach oben hab ich auch schon welche mit mehr als 5.- Euro pro Stück gesehen) und in AIDS-Hilfe-Einrichtungen gratis und ohne Medienrummel. Als Obdachloser mit Kondombedarf würde ich also eher zur Berliner AIDS-Hilfe gehen statt zur Selbstbeweihräucherung eines Erotikportals.
Nichts für ungut, lieber Frank Zander, aber bei einer Obdachlosenspeisung sollte man sich seine Werbepartner sorgfältiger aussuchen.

EDIT 21.12., 09:39: Der Stadterotiker zweifelt an meinen Angaben, dass es für Endkunden Kondome für 10 Cent gibt. Guckst Du hier:
ON) Natural Feeling, 200 Stück für 17,99 = 8,9 Cent pro Stück; die Preise bei eBay fangen auch in diese Größenordnung an. Packungen mit 500 oder mehr Kondomen sind natürlich noch preiswerter, für Obdachlose aber nicht zu empfehlen, da eine sachgerechte Lagerung nicht sichergestellt werden kann. Aber auch bei Kleinpackungen kann man wesentlich günstiger einkaufen als für 50 Cent pro Stück: eine Dreierpackung für 47 Cent gibt es bei Eis.de, das macht knapp 16 Cent pro Stück.

Peru: 20.000 Frauenkondome gratis

Die Agência Latina Press meldet:

Das peruanische Gesundheitsministerium wird ab 2011 mit der Verteilung von 20.000 „Kondome für Frauen“ beginnen. Mit den Kondomen haben Frauen die Möglichkeit, aktiv die Schwangerschafts-Verhütung und Vorbeugung von Geschlechtskrankheiten (z.B. gegen Tripper, AIDS oder Hepatitis) zu übernehmen. Ermöglicht wird das Programm dank eines Zuschusses der UNO.

Damir reiht sich auch Peru in die Front jeder Länder ein, die mit der Vergabe von gratis Kondomen einen effektiven Beitrag zur Bekämpfung von AIDS leisten möchten. Ob diese Aktionen (man denke nur an die knapp 60 Millionen Kondome, die zum diesjährigen Karneval in Brasilien verteilt wurden) die Verbreitung von AIDS allerdings effektiv einschränken können, ist allerdings nicht nachgewiesen; nichtsdestotrotz bedeuten sie einen Schritt in die richtige Richtung – weniger reden, mehr handeln.