Erfolg durch Verhütung?

Ein norwegischer Fußballklub hat sich eigene Werbekondome machen lassen, meldete die zuständige Lokalzeitung in einem großen und ausführlichen Beitrag am Freitag. Zu blöd nur, dass „das Internet“ gleich wieder mit Häme regieren musste, siehe nebenstehenden Twitter-Post oder auch beispielsweise hier.
Es hat fast den Anschein, als wären Kondome gerade für diesen Verein nicht unbedingt das ideale Werbemittel.
Zumindest eines Erfolges kann man sich dort jedenfalls sicher sein: Sogndal ist jetzt international wesentlich bekannter als vorher. Was tut man nicht alles für seine 15 Minuten Ruhm…
(via Sputnik News)
PS. Weiß jemand, was der Slogan auf den Kondomen bedeutet? Ich habe gerade keinen Norweger zur Hand, der mich aufklären könnte…

Tackle Africa

Heute holen wir uns die Meldung des Tages mal ausgerechnet von der Fifa (ja, „die“ Fifa. Fußball und so. Eigentlich nicht bekannt für gute Kondome. Eigentlich überhaupt nicht bekannt für Kondome; das einzige gummiartige ist die Ablöseresistenz des Chefs… aber das ist ein anderes Thema und gehört nicht hierher).

Tackle Africa wiederum ist auf dem gesamten Kontinent in Sachen HIV-Aufklärung für Jugendliche aktiv. Die Organisation hat fussballerische Spielformen entwickelt, in denen ein Spieler das Virus ist und der Ball das Kondom. Wer den Ball hat, kann vom Virus nicht infiziert werden. In einer Situation, da Kinder Sexualverhalten kaum öffentlich diskutieren können, rufen sie ihren Mannschaftskameraden plötzlich zu: „Schnell, gib mir das Kondom!“

Vom Fußball zur Bildung. Geht doch, Jungs! Und wer mehr über „Tackle Africa“ erfahren möchte, geht am besten direkt zur Projektwebsite – „Preventing HIV in Africa: HIV education through football coaching to young people across Africa“.
Tackle Africa

Trittfeste Kondome?

Fußballer sind ja immer ein wenig anders als wir normalen Menschen. Glaube ich zumindest. Ist halt nicht meine Welt, aber trotzdem stolpert man ja ab und zu über so ein paar Namen. Wie jetzt wieder „Ronaldinho“, was ja – wenn mich meine rudimentären Portugiesisch-Kenntnisse nicht täuschen, „Ronaldchen“ oder „kleiner, niedlicher Ronald“ heißt. Also, eigentlich jedenfalls. Natürlich ist Ronaldinho weder ein -chen noch klein und niedlich (sag ich mal, bevor mich die Entrüstung der Massen dahinfegt), sondern ein sehr ernst zu nehmender Ballerer, äh, Fußballerer, oder so.
Jedenfalls macht der mal nicht auf Parfüm oder Klamotten, wie viele andere „Celebrities“, sondern bringt eine eigene Kondom-Marke raus, wie die BILD zu berichten weiß.
Ach, ich lese gerade, er hatte es ja schon mal mit Mode versucht… na ja, war wohl nicht so toll. Vielleicht wirds mit den Kondomen ja besser. Überraschenderweise sollen die Kondome „Ronaldinho“ heißen. Toll, nicht? Jetzt kann endlich jeder kleine Pupser laut und großkotzig behaupten: „Den Ronaldinho stecke ich doch mit links in die Tasche!“
Wird sicher eine tolle PR für Klein Ronald.