Die Chinesen sind schuld

In den letzten Tagen konnte man wieder einmal eine ziemlich typische „Stille Post“-Geschichte mitlesen. Schlagzeilen wie „Südafrikaner wollen keine chinesischen Kondome“, „Chinesische Kondome für Südafrikaner zu klein“, „Gericht hat entschieden: China-Kondome für Südafrikaner zu klein“ und ähnliche sind das total verquere Ergebnis der schludrigen Kürzung eines eigentlich ganz normalen Vorkommnisses (na ja, normal sollte es vielleicht nicht sein, aber es kommt halt immer wieder vor) – es geht nämlich eigentlich darum, dass eine chinesische Firma den Zuschlag für eine Ausschreibung bekommen hat, obwohl sie ihn – wenn alles ordentlich gelaufen wäre – nie hätte bekommen dürfen. DAS ist die eigentliche Schlagzeile in Südafrika gewesen: es ging um die Auftragsmauschelei, nicht um die Kondomgröße und auch nicht um „die Chinesen“.
Eine gute Zusammenfassung findet sich auf IOL.co.za:

Millions of female condoms, which were not approved by the World Health Organisation (WHO), were destined to be distributed by the Department of Health after the government wrongly approved a tender for the condoms.
In a judgment delivered by the Pretoria High Court on Thursday, it emerged that the female condom – of which at least six million were to be distributed – was manufactured in China from polyurethane and not the required nitrile latex. (…) Siqamba Medical was awarded the contract to supply 11 million female condoms at R5.74 each, bearing the brand name “Phoenurse”. But the court was told that this product did not have WHO approval and was 20 percent smaller in diameter than the applicant’s condom.

„Die Chinesen“ – also die Firma Siqamba Medical – haben „den Südafrikanern“ also Sachen geliefert, die sie gar nicht bestellt hatten. „Kondome“ ist im Prinzip ja richtig, wie Sender Jeriwan melden würde, aber es waren eben Femidome, und die gibt es nun mal (wie „normale“ Kondome auch) in verschiedenen Ausführungen. Und was für Chinesinnen Standard ist, ist für Südafrikanerinnen etwas zu klein. Man hat also erstens die Ausschreibung versaut, und dann auch noch beim Bestellen geschlampt – Standard wurde bestellt, Standard wurde geliefert…
Ein typischer Fall von „Gier frisst Hirn“ auf beiden Seiten, und zusammen mit der bald schon normalen journalistischen Fehlleistung beim Verstehen und Umsetzen fremdsprachiger Meldungen kommt dann eben nur tendenziöser Schwachsinn raus. (Ja, Leute, auch Englisch ist eine eigene Sprache, und man muss sie lernen, um sie zu verstehen!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.