China: Kondomautomaten fördern sexuelle Triebe von Studenten. Vielleicht. Oder auch nicht.

Unter Überschrift „Kondomautomaten auf Campus“ berichtet Stimmen aus China über Widersprüche zwischen Aufklärungsbedarf und traditionalistischer Moral auf Chinas Universitäten:

Weil der zunehmende Geschlechtsverkehr unter chinesischen Studenten ein offenes Geheimnis ist, sind an vielen Universitäten Chinas wie der Tsinghua und der Nankai Universität seit einigen Jahren Kondomautomaten oder Vergabestellen eingerichtet worden, um die Studenten vor Schwangerschaften und Krankheiten zu schützen. (…) Vor allem die Eltern sind besorgt, die Kondomautomaten könnten die sexuellen Triebe ihrer Sprösslinge fördern.

Nun ja. Ich persönlich finde Kondomautomaten ja nicht besonders anregend, und weder ihre Betrachtung noch ihre Benutzung rufen in mir irgendwelche sexuellen Triebe wach, aber vielleicht ist das in China anders. Kann natürlich auch daran liegen, dass „nur 0,06 Prozent der Männer zwischen 17 und 20 Jahren von ihren Eltern über Verhütung aufgeklärt (wurden), bei Frauen ca. 0,1 Prozent. Das heißt, dass Aufklärung über Verwendung von Kondomen oft nicht Bestandteil der familiären Erziehung ist.“, wie es in dem Artikel heißt.
Schwache Leistung für eines der Länder, die weltweit die meisten Kondome produzieren. Andererseits: Wenn auch das Land mit der prüdesten Öffentlichkeit gleichzeitig der weltgrößte Pornoproduzent ist (USA), sollte einen so etwas doch nicht mehr wundern.

Kein Kleingeld? Nehmen wir gleich den ganzen Automaten!

Bild: PolizeiJa, so mancht man das in Sachsen-Anhalt: ganz pragmatisch. Wenn das Kleingeld für die Packung Kondome fehlt, nimmt man eben den ganzen Automaten mit. Und trotz Videoüberwachung (können wir auch ohne NSA, vielen Dank) fehlt jede Spur von den beiden Herren.
Und da die Polizei alleine nicht weiterkommt, geht sie eben an die Öffentlichkeit – so berichtet es die Mitteldeutsche Zeitung und schreibt:

Zu sehen sind zwei Arbeiter, die in aller Seelenruhe einen Automaten aus dem Einkaufszentrum in der Querfurter Straße tragen. Abgespielt hatte sich der Vorfall am 14. Februar dieses Jahres zwischen 16.20 und 16.45 Uhr. Also mitten zur Haupteinkaufszeit am Nachmittag.
Dass dahinter eine Straftat steckt, wurde schnell klar. Die beiden Gauner hatten sich wohl als Handwerker getarnt, um nicht aufzufallen. Den Kondom-Automaten hatten sie mit Gewalt von der Wand in der Herren-Toilette gerissen.

Hinweise nimmt das Polizeirevier in Merseburg unter der Telefonnummer 03461/4460 entgegen.

Gerade wurden Kondome geklaut. Oder war es schon vor ein paar Wochen?

Insgesamt 38 Packungen Kondome im Wert von 114 Euro sind auf einen Schlag in der Kohlgasse in Lauchhammer entwendet worden. Das teilt die Polizeiinspektion in Senftenberg mit.
Der Aufbruch des Automaten sei am Ostersonntag angezeigt werden. Nach Angaben des Eigentümers können sich der oder die Täter dort aber auch schon in der letzten Märzwoche mit den Präservativen eingedeckt haben.

Das meldete die Lausitzer Rundschau am Dienstag.
Da hat also wohl jemnd den Automaten komplett leergeräumt – und niemandem ist es aufgefallen. Na ja, auch gut. Ich war ja schon immer dafür, keine Gummis aus dem Automaten zu benutzen und statt dessen den Online-Fachhandel zu beehren. Wer auch immer es war: ihm gebührt also Dank. Und drei Euro für eine kleine Schachtel Kondome ist ja auch nicht gerade billig. Den Dieb wird das zwar – so man ihn erwischt – teurer zu stehen kommen, aber was solls – man gönnt sich ja sonst nichts im Wilden Osten. Im Westen würde man wenigstens gleich den ganzen Kondomautomaten klauen, wegen der Fingerabdrücke und so.

Planwirtschaft

Nach Informationen des Farang-Magazins ist in China immer noch keine Abkehr von der staatlich verordneten Planwirtschaft abzusehen – zumindest wenn es um Kondome geht; konkret: um Kondom-Automaten.

Bis 2015 sollen 95 Prozent aller Hotels in China mit Kondomautomaten ausgerüstet sein. Auch an anderen „öffentlichen Orten“ sollen Präservativautomaten aufgestellt werden. Die Behörden wurden angewiesen, in ihren Zuständigkeitsbereichen geeignete Standorte für die Automaten zu finden und auszuweisen. Ziel ist es, 90 Prozent aller Menschen mit „einem hohen Risiko einer HIV-Infektion“ den Zugang zu Kondomen zu ermöglichen.

Find ich eigentlich ganz gut – und in dieser Beziehung kann eine Planwirtschaft auch mal recht hilfreich sein.

Puuuh. Abgeordnete müssen nicht mehr verhüten. Sieg!

Tja, zu früh gefreut, Robert. Der Herr Edathy hat sich mit seiner Ansicht, dass Kondome im SumpfMilieu des Bundestages nichts zu suchen haben (ich berichtete), nun wohl doch durchgesetzt. Sicherlich hat die bundesweite öffentliche Erregung ihren Teil dazu beigetragen, dass der Bundestagspräsident kraft seines Amtes die ekligen Kondome wieder durch gute, würzige Tabakröllchen ersetzen ließ, wie Spiegel Online gestern abend meldete. Schließlich ist das ja angesichts der immer angespannten Haushaltslage auch zwingend nötig; Tabaksteuer bringt nun mal mehr, und wenn man schon einen Automaten im Hause hat, möchte man ja auch ordentlich mitverdienen.

Rauchen ist ungesund, deshalb soll durch die Tabaksteuer laut Gesundheitsministerium der Tabakkonsum der Bevölkerung gesenkt werden. Mit den zusätzlichen Steuereinnahmen will das Bundesfinanzministerium jedoch seine Haushaltslöcher stopfen. Nun plant die Regierung neue Steuererhöhungen. (kurz und knapp im Spiegel; hier die Erklärung des Finanzministeriums)

Kondome hingegen? Nun es gibt keine Kondomsteuer (nun ja, bis jetzt noch nicht; immerhin gab es zumindest in Österreich schon mal Versuche in dieser Richtung), und Verhütung gehört ja ohnehin ins „Milieu“, nicht wahr. Abgeordnete brauchen so etwas nicht; man gönnt sich lieber ein paar gepflegte Spermienmutationen oder eine solidarprinzipsfinanzierte Lungenkrebsbehandlung.

Kondome im Bundestag: Ja und?

„Ich denke, dass alle interessierten Kolleginnen und Kollegen noch so viel Zeit finden werden, solch einen Artikel auch im Supermarkt oder einer Drogerie zu erwerben.“

So äußerte sich laut SPIEGEL online der SPD-Abgeordnete Sebastian Edathy über die ihm wohl äußerst befremdlich vorkommende Bestückung von drei Fächern eines Automaten mit Kondomen; dieser Automat steht natürlich nicht irgendwo, sondern im Paul-Löbe-Haus – das gehört dem bislang kondomfreien Bundestag.
Nein, Herr Edathy, ich finde das auch nicht toll. Wie Sie wissen, bin ich aus haltbarkeits- und qualitätstechnischen Überlegungen heraus auch grundsätzlich gegen Kondome aus dem Automaten. Allerdings finde ich die Art, wie Ihnen offensichtlich die Anwesenheit von Kondomen im Heiligen Sperrbezirk gegen den Strich geht, nicht ganz zeitgemäß. „Die Auflösung der Milieus“, Herr Edathy? In welches „Milieu“, bittschön, gehören denn Kondome Ihrer Meinung nach? Vielleicht sollten Sie sich doch einmal sachlich mit der Materie auseinandersetzen; fragen Sie doch einfach mal die Gesundheitsfachleute Ihrer Partei – vielleicht können die Ihnen erklären, wie Kondome funktionieren.
(Ein Bekannter meinte kürzlich im Suff, Politiker sollten Kondome gratis bekommen, damit sie sich ja nicht fortpflanzen. Vielleicht steckt der ja hinter dieser Aktion? Nicht dass ich das auch so sehe, nein nein. Ich liebe Euch doch alle.)

Niemand hat sich bei uns die Frage gestellt, ob die Ausstattung des Automaten mit Kondomen zielgruppengerecht ist„, sagt tobaccoland-Pressesprecher Burkhard Armborst…

Baust du schon an der Familie, oder übst du noch?

Wonach klingt dieser Titel? Richtig, er klingt nach IKEA, unserem liebsten Nutzholzlieferanten und Hausmann-Beschäftiger. Was hat IKEA nun mit Kondomen zu tun? Aufgrund ihrer Herstellungsweise kann man ja Kondome nun nicht mit dem berühmten sechskantigen Schraubendreher zusammensetzen (und aus Holz sind sie auch nicht).
Nein, es gibt bei IKEA auch keine Kondome zu kaufen, auch keine schwedischen.
Was es bei IKEA – zumindest in Sindelfingen – allerdings gibt, ist ein Kondomautomat. Auf dem Klo.
Was es damit (vermutlich) auf sich hat, beschreibt Peter Meuer in einer Glosse für die Leonberger Kreiszeitung:

Auf der Matratze Sultan liegt der Ikea-Kunde ein Stockwerk höher schließlich auch zuerst Probe, bevor er sie kauft. Das ist Ikea-Logik: Männlein und Weiblein lassen in einer Partnerschaft den Gummi erst nach ausgiebigen Tests weg. (…) Übrigens: regelmäßig schotten weiße Vorhänge ganze Räume des Möbelcenters ab. Der Unbedarfte soll glauben, hier wären fleißige Innenausstatter am Werk. Auf Schildern steht: „Hier wird umgebaut.“

Ich hoffe, der Kollege hat nichts dagegen, dass ich seine Abwandlung des bekannten Werbespruchs hier als Überschrift genommen habe – aber den Artikel konnte ich Euch einfach nicht vorenthalten.

Niedersachsen Nr. 1 beim Kondomklau?

Wenn den Medien nichts mehr einfällt, müssen wieder die sogenannten „skurrilen Polizeieinsätze“ aus der Versenkung geholt werden. Nichts dagegen, jeder schmunzelt ja mal gerne, aber manches klingt dann doch seltsam – wie beim Skurrilen-Polizei-Einsatz-Jahres-Rückblick des NDR:

Kondome stehen bei Dieben offenbar besonders im Frühling hoch im Kurs.

Diese Schlussfolgerung zieht der Autor des Beitrages aus zwei(!) zusammengewürfelten Meldungen: „In Rosdorf bei Göttingen entkamen Diebe mit Gummis im Wert von rund 700 Euro.“ und „Vier Jugendliche in Braunschweig (…) wurden dabei erwischt, als sie einen Kondomautomaten aus der Verankerung reißen wollten“. So macht man also aus einem einzelnen Vorfall (und einem Fehlschlag) einen statistischen Trend. Wobei: es wären ja auch andere Interpretationen (sprich: Schlagzeilen) möglich, nicht?

  • Kondomklau: Polizei im Großraum Göttingen langsamer als in Braunschweig
  • Kondomdiebe: Göttingen empfehlenswert, Braunschweig riskant
  • Risiko: Kondom-Automaten-Klau im Frühling nicht zu empfehlen
  • Automatenklau: Viererbande in Braunschweig chancenlos
  • Herbstflaute: Kondome bei Schlechtwetter keine lohnende Beute?

HNA.de meldete den Rosdorfer Vorfall allerdings bereits am 9.März und konstatierte: „Nach Aussage eines Verantwortlichen schlugen die Diebe in der Zeit zwischen dem 18. und 27. Februar zu.“ Das war auch in diesem Jahr immer noch Winter (was aber auch den Autor des kurzen Beitrages nicht daran hinderte, über „Frühlingsgefühle“ bei den Tätern zu spekulieren). Im Übrigen scheinen Kondomautomaten in Rosdorf aber nicht sonderlich beliebt zu sein – ansonsten wäre es wohl kaum zu erklären, warum es 10 Tage lang (!) niemandem auffiel, dass an der Außenwand einer Apotheke an der Olenhuser Landstraße plötzlich ein Kondomautomat fehlte.
Der Vorfall in Braunschweig ereignete sich dagegen am 21. Juli um 01:20 Uhr– dieses Datum wird im Allgemeinen dem Sommer zugerechnet. Und von einem Polizeieinsatz kann eigentlich auch nicht die Rede sein, denn „nach Polizeiangaben vom Freitag machten Anwohner dem Quartett einen Strich durch die Rechnung“, wie DPA meldete.