Sollten Männer oder Frauen Kondome kaufen?

Das klingt auf den ersten Blick wie eine ziemlich redundante Frage (ist es auch; denn entscheidend ist doch, dass man sie hat, nicht wer sie kauft, ob ob man sie überhaupt kaufen muss), reicht aber offensichtlich allemal für einen ganzen Artikel im (Online-)Magazin „Desired“ („Lifestyle, Fashion, Beauty, Karriere, Gesundheit, Liebe, Mami“) (Archiv), in dem eine gewisse „Nina Everwin“ (keine Ahnung, ob das ein echter Name ist) eben darüber des Langen und Breiten schwadroniert – ausreichend lang jedenfalls, um jede Menge Werbe-Links unterzubringen und eine zweistellige Zahl an Trackern mitlaufen zu lassen. Sei’s drum, anderer Leute Geschäftsmodell ist nicht mein Problem, und der ganze Krempel wird ohnehin weggefiltert. Wer heutzutage noch mit ungeblocktem Browser unterwegs ist, fängt sich schneller was ein, als man sich ohne Kondom einen Tripper holen konnte. Womit wir wieder beim Thema wären.
Jedenfalls (Achtung! Spoiler) verrät uns Frau Everwin bis zum Ende nicht, wer denn nun die Kondome kauft – keine Zahlen, keine Statistik, nichts. Nur das übliche Männerbashing, denn es

stellt sich die Frage, ob sie[sic!] Männer beim Kondomkauf vermehrt aus der Verantwortung ziehen.

Steile These, aber nach wie vor keine Zahlen. Aber:

Natürlich ist es nur fair, wenn sich beide Partner für die Verhütung verantwortlich fühlen und die Kosten teilen. Nichtsdestotrotz kann man sich leider nicht immer auf die Männerwelt verlassen.

Kennst du viele Männer, die stets ein Kondom im Portemonnaie mit sich führen? Es scheint, als würde es sich hierbei um ein seltener werdendes Phänomen handeln, da heutzutage auch immer mehr Frauen Kondome kaufen.

Um es mit Fefes Worten zu sagen: Scheiße, Bernd! Das hat bestimmt die CIA rausgekriegt. Die kriegen alles raus. Alles kriegen die raus!1!!
Nun ja, Kondome im Portemonnaie. Ich sags mal so : Eher nicht so zu empfehlen; es sei den, man nimmt die extra für diesen Zweck entwickelten Kondomkarten von KAMYRA (ja, ich kann auch Werbelink!). „Normale“ (Latex-)Kondome in der Folie sind nach ein paar Aufenthalten im Portemonnaie schon nicht mehr brauchbar – Geld stinkt zwar nicht (sagt man), aber kann so ein Kondom und die Schutzfolie drumherum schon ziemlich aufreiben. Ich würde es mir jedenfalls eher verbitten, mit einem im Portemonnaie „für alle Fälle“ mitgeführten Kondom in Kontakt zu kommen. Nein, die Männer tragen nicht deswegen immer seltener Kondome im Portemonnaie mit sich herum, weil mehr Frauen Kondome kaufen, sondern weil sie eben gelernt haben, dass es dem einzelnen Kondom in der Brieftasche selten gut genug geht, um noch verwendbar zu sein. Oder weil sie sich eh nicht mehr trauen, Frauen anzusprechen. Oder weil Bargeld (und damit auch das Portemonnaie) aus der Mode kommt. Oder was weiß ich. Und ja, eine Handtasche (wie sie Männer halt seltener haben) ist für die Aufbewahrung eines noch zusätzlich durch die Schachtel oder ein Döschen geschützten Kondoms einfach wirklich praktischer. Oder eine Nachttischschublade; aber unterwegs hat man die halt meist nicht dabei.
Aber egal. Die Männer.

In einer perfekten Welt wäre es natürlich schön, wenn die Männer beim Kondomkauf etwas aktiver werden würden.

Man kann es manchen Damen aber auch nie recht machen. Kümmert man sich um Kondome, ist es patriarchalische Bevormundung, als ob Frauen nicht selbst in der Lage wären, sich um Verhütung zu kümmern; kümmert man sich nicht, ist es patriarchalischer Hochmut, als ob Männer den Frauen immer die Verantwortung für die Verhütung aufdrücken.
Dabei ist es doch ganz einfach: Wer auf Sex aus ist, sollte – insofern die Beteiligung eines oder mehrerer Penisse gewünscht wird – Kondome dabei haben. Punkt.
Und um nun endlich mal auf die Zahlen zu kommen, die Frau Everwin nicht recherchieren konnte oder wollte – ich erwähnte ja (im Impressum), dass ich in der Branche arbeite -: ca. 49% aller (Online-)Kondomkäufer sind Männer, 51% sind Frauen (auf der Basis der angegebenen Vornamen). Das entspricht so ziemlich der hiesigen Bevölkerungsstruktur. Bitte, danke, gern geschehen.

Nonconsensual Condom Removal

Unter dem Titel „‚Rape-Adjacent‘: Imagining Legal Responses to Nonconsensual Condom Removal“ erschien letzte Woche eine Abhandlung, deren Gegenstand mögliche rechtliche Konsequenzen der nicht-einvernehmlichen Kondomentfernung während des Geschlechtsverkehrs (so in etwa könnte der Titel auf Deutsch lauten) sind. Um die darin beschriebene Praxis des „Stealthing“, derer sich angeblich mehr und mehr Männer verschrieben haben, als Vergewaltigung einordnen und entsprechend rechtlich sanktionieren zu können, scheut die Autorin keine Mühe – und macht damit (sicherlich ungewollt) dieses Thema zum Mittelpunkt eines kleinen medialen Hypes (ich hatte alleine gestern und heute über 30 Treffer via Google Alerts, die diesen „neuen Trend unter Männern“ zum Thema hatten).
Eine ausführliche Beschreibung der Angelegenheit findet sich sich im österreichischen Kurier, für alle, denen das Original-Paper zu sperrig ist:

Für Bordsky stellt Stealthing einen Akt geschlechtsspezifischer Gewalt dar, der eine Reihe von Gesetzen bricht. In ihrem Forschungsbericht nennt Brodsky daher auch juristische Handlungsoptionen, auf die sich Betroffene berufen können. „Überlebende erleben echten Schaden – emotionalen, finanziellen und körperlichen – gegen den das Gesetz in Form von Schadensersatz oder der Möglichkeit Gerechtigkeit zu erfahren etwas tun kann“, schreibt Brodsky, auch wenn die Realität derzeit noch anders aussehe.

Ich äußere hier jetzt mal keine explizite Meinung dazu, das überlasse ich den „Überlebenden“ einer erlebten Kondomentfernung und den Trendscouts (es würde wahrscheinlich auch den Rahmen dieses Blog sprengen); macht Euch selbst Gedanken.

Kondome im Seitenfach sind vollkommen unverdächtig

Zum Wochen- und Monatsende der aktuelle Seitensprungzubehöraufbewahrungstipp von Redakteur(inn?)en, die es wissen müssen:

Damit der Partner erst gar keinen Grund hat, sich zu wundern, falls er das Kondom entdeckt, verstauen es die meisten Frauen in einem verschließbaren Seitenfach.

Völlig richtig. Wenn Mann beim regelmäßigen Durchsuchen der Handtasche seiner Frau ein Kondom „einfach so“ in der Handtasche findet, fängt er an, sich zu wundern. Findet er es dagegen in einem verschließbaren Seitenfach, ist alles klar. Schließlich weiß Mann doch, dass Frauen mit Kondomen in verschließbaren Seitenfächern diese dort nie deswegen aufbewahren, um sie fremdgängerisch zu nutzen; für sowas nimmt Frau ja nur im Hauptteil der Handtasche herumliegende Kondome.
Liebe GoFeminin-Bildbeschrifter(innen?): Über Frauen und Männer müsst Ihr noch viel lernen, gell?

Männer, die keine Kondome benutzen, nerven

Fluter.deYep. Mit dieser Headline will ich Euch auf einen guten Artikel zum Thema hinweisen: „Zieh’ dir mal was über “ heißt er und steht unter dem Motto „Schwul oder hetero: Wer ein Kondom trägt, zeigt Verantwortungsgefühl“:

Es macht den Mann zum Idioten, wenn er zu dumm für Kondome ist.

Und wenn unsere Gesetze den einen – der weiß, dass er krank ist und trotzdem ohne Kondom Sex hat – wegen Körperverletzung vor Gericht bringen können, dann sollte der andere eigentlich wegen Dummheit gleich mitverurteilt werden.

Julia Seeliger und Boris von Brauchitsch im „Fluter“, 20.9.12
In dieses Magazin solltet Ihr öfter mal reinlesen.

Ich Händler, Du kaufen. Sofort!

Es ist immer wieder lustig anzusehen, welche Mühe sich manche Händler geben, um Kundschaft in Ländern zu gewinnen, deren Sprache aber im Laden oder im Unternehmen anscheinend niemand spricht. Für solche Geschäftsleute kommen Online-Übersetzungsdienste wie der Google-Übersetzer oder der Bing Translator wie gerufen – flugs werden Artikelbeschreibungen, Sätze, Wortgruppen und was man sonst so braucht „übersetzt“ und veröffentlicht. Dieses „Kommunizieren“ in Wir verkaufen nichts ungesprochenen Sprachen führt dann natürlich zu lustigen und skurrilen Ergebnissen, wie beispielsweise beim dänischen Anbieter LUST, der uns anscheinend (siehe nebenstehende Abbildung) aus Sorge um unsere Gesundheit nichts von dem verkaufen möchte, was so groß auf der Website angepriesen wird. Das ist vielleicht auch besser so, denn auf 12 eingeölte Kondome aus „natürlichem Gummilatex“ kann ich gerne verzichten.
Dabei ist dieser Anbieter in seinen sprachlichen Entgleisungen noch nahezu harmlos gegen AliExpress, wo aber zumindest offen zugegeben wird, dass man Google zum Übersetzen verwendet hat. Man kann dort also beispielsweise Geschlechtsprodukt-Manneskondome kaufen, die garantiert Löcher haben: „Folgendes Test guatantee die Qualität unserer Kondome: Test des Lochs 1.Pin: 100% einzeln elektronisch geprüft“. Die Auswahl bei AliExpress ist hingegen äußerst groß; im Vergleich zu LUST kommt man hier aus dem Staunen gar nicht mehr raus:

  • Super großes sich hin- und herbewegendes punktiertes Kondom der Geschlechtsprodukte: „Supergrippe Huya stellt die größten Partikelkondome ein; Sie müssen müde vom gewöhnlichen Programm von glattem, Schraube, Partikelsätze, die großen Partikel der spätesten US-Technologie-Importe, „Augenzähne“ herstellen einstellten auf „ihre“ außerordentliche neue Erfahrung! ! Führen zu Orgasmus! Sie haben außerordentliche Erfahrung!“
  • Geschmiertes Extrakondom: „Geschmiert mit einem leichten, nicht-spermicidal Schmiermittel. Transparente geformte Brustwarze beendete die Kondome, die vom hypoallergenic natürlichen Latex hergestellt wurden.“
  • Reinigte Punkt-Freude: „Kondome in Thailand für orientalische Produktion, die Männer, die maßgeschneidert sind, das dünne Wandweiche und die Härte, Menschlichkeit, mit der gemeinsamen Kontrolle GB7544-2004, ISO4074, ASTMD3492 EN600, der internationale Standard, holt Ihnen dünner mehr Menschlichkeit genießt und mehrfache Wahl des Art und Weisespaßes.“

Je weiter man nach Osten oder Süden kommt, desto kauder und welscher wird das Deutsch; auf der Suche nach den obigen „Manneskondomen“ landet man zwangsläufig auch auf Made-inChina.com; bei Delux-Condoms.com werden Kondome als „Dichtungen für mehr Naturschutz“ angepriesen, „allerdings sollte die männlichen Kondom nicht mit den Frauen verwendet werden, da die Reibung einer der beiden bewegen können.“
Na dann… guten Morgen!