Holt mich hier raus

https://www.behance.net/gallery/53080695/Some-people-should-never-been-bornDa dachte man, es käme mal etwas Ruhe in die Trumpomanie, wo der erste Hype nun doch lange durch sein sollte, aber nein – manche müssen immer noch eins draufsetzen. So zum Beispiel die brasilianische Agentur Platinum FMD mit ihrer Anti-KondomPräsidenten-Kampagne „Some people should never have been born„, in der (wahrscheinlich extra starke) Kondome zum Eintüten von ein paar Unsympathen missbraucht werden.
Abgesehen davon, dass das Ganze ein wenig geschmacklos ist, ist auch die Umsetzung nicht unbedingt großartig zu nennen; mit der Textur des Materials hat sich das Gutmenschenteam wohl nicht eingehend auseinandergesetzt, wie die Detailaufnahmen auf der Projektseite zeigen – Latex (oder auch Polyisopren) sieht anders aus bzw. dehnt sich anders, wenn man es über ein Objekt spannt. Vielleicht ist mal einer meiner brasilianischen Kollegen so freundlich und schickt den Leuten ein paar echte Kondome. Für Materialstudien, natürlich nur. Nicht dass jemand auf die Idee kommt, ich fände diese Mainstream-„ich will auch noch draufhauen“-Karikaturversuche irgendwie unlustig und wollte die politisch korrekten Eiferer irgendwie ablenken, indem ich sie dezent auf andere Vergnügungen hinwiese.

Nonconsensual Condom Removal

Unter dem Titel „‚Rape-Adjacent‘: Imagining Legal Responses to Nonconsensual Condom Removal“ erschien letzte Woche eine Abhandlung, deren Gegenstand mögliche rechtliche Konsequenzen der nicht-einvernehmlichen Kondomentfernung während des Geschlechtsverkehrs (so in etwa könnte der Titel auf Deutsch lauten) sind. Um die darin beschriebene Praxis des „Stealthing“, derer sich angeblich mehr und mehr Männer verschrieben haben, als Vergewaltigung einordnen und entsprechend rechtlich sanktionieren zu können, scheut die Autorin keine Mühe – und macht damit (sicherlich ungewollt) dieses Thema zum Mittelpunkt eines kleinen medialen Hypes (ich hatte alleine gestern und heute über 30 Treffer via Google Alerts, die diesen „neuen Trend unter Männern“ zum Thema hatten).
Eine ausführliche Beschreibung der Angelegenheit findet sich sich im österreichischen Kurier, für alle, denen das Original-Paper zu sperrig ist:

Für Bordsky stellt Stealthing einen Akt geschlechtsspezifischer Gewalt dar, der eine Reihe von Gesetzen bricht. In ihrem Forschungsbericht nennt Brodsky daher auch juristische Handlungsoptionen, auf die sich Betroffene berufen können. „Überlebende erleben echten Schaden – emotionalen, finanziellen und körperlichen – gegen den das Gesetz in Form von Schadensersatz oder der Möglichkeit Gerechtigkeit zu erfahren etwas tun kann“, schreibt Brodsky, auch wenn die Realität derzeit noch anders aussehe.

Ich äußere hier jetzt mal keine explizite Meinung dazu, das überlasse ich den „Überlebenden“ einer erlebten Kondomentfernung und den Trendscouts (es würde wahrscheinlich auch den Rahmen dieses Blog sprengen); macht Euch selbst Gedanken.

Incredible

Es gibt ihn wirklich (oder besser gesagt, es gab ihn, denn er erschien schon 1994): den Comic zum Kondom, natürlich mit einem taffen Superhelden und dem ganzen Drumherum.

The Incredible Condom-Man

Gebraucht noch zu haben auf Amazon.com und gelegentlich auch bei Comic-Auktionen in Deutschland (wie aktuell gerade hier).

Falls ihn jemand rumliegen hat und mir schenken möchte, nehme ich ihn gerne. Adresse steht im Impressum 🙂
Falls ihn wer gelesen hat, kann auch gerne eine Inhaltsangabe in die Kommentare, da ist nämlich nichts zu finden.

Lasst uns mal die Welt retten

… meinten die Kollegen von der Condomerie in Amsterdam und stellten volgendes Voto auf Vacebook:


Safe The World on The Day of the Sun – Condomerie collection dd 15 april 2017, illustration by Bill Bodewes. #NorthKorea #ww3 i #Trump #Kim

Dann lasst uns mal für ein großes Kimdom sammeln…

Das unsichtbare Kondom

Weil heute Montag ist, mal etwas nicht ganz so ernsthaftes:

Schauen wir mal, was die Woche noch so bringt 🙂

Alles nur geklaut

scroguardDa hatte ich vor gut 4 Monaten von einer chinesischen Erfindung berichtet („Elros“ bzw. „Eros Protector“), und schon kommt ein Ami und kopiert das. Jetzt ist es natürlich eine „amerikanische Erfindung“ und heißt „Scroguard“ (meldet der Focus). Wenn man sich auf der Website der „Erfinder“ die Bilder und Faktem zum ScroGuard ansieht, fällt die Ähnlichkeit zu der Erfindung der chinesischen Studentin sofort ins Auge. Also: Es sind nicht immer die Chinesen, die unsere genialen Ideen klauen…. allzu oft ist es eben auch andersherum.
(Davon abgesehen hat das Teil keinerlei erotisches oder Verhütungs-Potenzial. Aber wer sich für $19.99 ein Gummihöschen mit Loch kommen lassen will, dem ist eh‘ nicht zu helfen.)

Update, 14.10.: Mittlerweile ist die Meldung ja bei jedem Käseblättchen angekommen und wird überall wiedergekäut. Lustig wirds jedoch dann, wenn die Wiederkäuer beim Wiederkäuen ihr Denkorgan ausschalten. Da kommt dann sowas raus wie

Die amerikanische Sicherheitsbehörde hat Scroguard noch nicht zugelassen. (MaDonna)

Yessir. Und ohne Waffenschein kriegt man die Teile sowieso nicht. Und nur zur Info: die FDA ist mitnichten „die amerikanische Sicherheitsbehörde“:

Die Food and Drug Administration, kurz FDA, ist eine US-amerikanische Regierungsagentur, die u.a. für die Zulassung und laufende Kontrolle von Lebens-, Genuss-, Nahrungsergänzungs- und Arzneimitteln verantwortlich ist. Sie ist dem Gesundheitsministerium unterstellt. Ihre deutsche Entsprechung ist das BfArM. (DocCheck)

Kondome als AIDS-Killer?

Seit dem Sommer machen wieder einmal ein paar Sensationsmeldungen die Runde – Neues Kondom killt Krankheitserreger heißt es da oder First condom designed to kill HIV und dergleichen mehr.
Worum geht es? Natürlich (wie zu erwarten) weniger um ein Kondom, dass per se ja AIDS-Viren höchstens erwürgen könnte, sondern um eine mikrobielle Beschichtung namens VivaGel®, entwickelt und hergestellt von der Fa. Starpharma:

VivaGel® (SPL7013, or astodrimer sodium) has been shown in laboratory studies to inactivate up to 99.9% of viruses, including HIV, the herpes virus (HSV), and the human papillomavirus (HPV), and has been shown in various laboratory-based disease models to inhibit infection with these viruses. VivaGel® has also been shown to have antibacterial effects.

LifeStyles Dualprotect by AnsellNun ist natürlich, wie immer, nicht alles Gold, was glänzt – denn andere Untersuchungen zeigen, dass dieser Superkiller wohl auch (noch?) ein paar Nebenwirkungen mit sich bringt. So veröffentlichte die Huffington Post bereits im Juli einen Artikel, in dem es heißt:

Dr. Anna-Barbara Moscicki, a pediatrics professor at University of California, San Francisco and an HPV expert, advises caution. She researched VivaGel as an intravaginal cream for women who wanted to protect themselves from viruses without using a condom, and found that it caused mild irritation and low-grade inflammation in study participants after two weeks of twice-daily use.

Wie auch immer – das mit Vivagel beschichtete Kondom soll zuerst in Australien unter dem Namen „LifeStyles Dual Protect“ auf den Markt kommen, und zwar, wie uns seit Monaten versprochen wird, „in Kürze“. Damit ist auch klar, welches Unternehmen sich dadurch Gewinne verspricht – „LifeStyles“ ist eine Marke des Ansell-Konzerns (Manix, Mates, Condomi, Skyn…). Aber auch Ansell hat noch keine Marktzulassung für dieses Produkt – das Schachteldesign (siehe nebenstehend) ist natürlich schon fertig. Wenigstens etwas 🙂

Elros… schon mal gehört?

Also mir war dieser Begriff bisher vollkommen unbekannt, aber es handelt sich laut German.China.Org.cn um „ein von einer Studentin erfundenes, spezielles Kondom“. Das Internet kennt dazu keine weiteren Quellen, insofern ist das mit Vorsicht zu genießen. Nichtsdestotrotz hier die Highlights:

„Das Kondom und der G-String bilden eine Einheit und die bedeckte Fläche ist groß. Daher ist es effektiv bei der Verhütung. Gleichzeitig fördert es die Gesundheit und kann Keime vermindern“, erzählte Kong Yanxiang, Projektleiterin beim Elros-Kondom und Studierende im dritten Semester an der Klinischen Medizin der Southern Medical University.
Dieses neuartige Kondom hat die Aufmerksamkeit der Investoren beim Risikokapital erweckt. Die Guang Dong YueZheng Enterprise Investment Management Co.,LTD. hat dafür zwei Millionen Yuan (230.000 Euro) investiert. Kong meint: „Die 500.000 Yuan (57.700 Euro) werden als Grundkapital genutzt. Der Rest wird für pharmakologische Experimente, Forschung und Entwicklung usw. verwendet. Zurzeit sind wir gerade dabei, die Formen für die Kondome anzufertigen. Zum experimentellen Zweck werden wir 10.000 Stück herstellen. Voraussichtlich kommen sie in der zweiten Hälfte dieses Jahres auf den Mark, zuerst in Guangzhou.“

Möglicherweise handelt es sich um ein in einen Damenstring integriertes Kondom, wie es bereits in Südamerika als „Panty Condom“ (ich berichtete bereits) vermarktet wird, oder vielleicht auch eine Art Gummihöschen (wie hier) – leider geht das aus dem Artikel nicht genau hervor.
Vielleicht weiß ja von Euch da draußen jemand etwas Genaueres darüber – Infos sind gerne willkommen.

Update, 11.6.14: Rocketnews hat auch was dazu, inclusive Zeichnung; und aus dem „Elros“ wurde ein „Eros Protector“… aber lest selbst:

So it goes that enterprising young Chinese college student Kong Yongxiang apparently took one look at a standard condom and thought, “This is way too revealing.” She then went on to invent what is creatively called the “Eros Protector” – literally a condom attached to a thong, with a special pouch that goes over the testicles, ensuring that your male partner’s gross peen and balls stay both safely sheathed in latex and thankfully out of sight.
The Eros Protector will come with a pouch that dispenses specially designed condoms that actually screw into place on the front of the thong. Apparently, instead of standard lubricant, these condoms also come equipped with a Chinese herbal blend lubricant that helps to maintain the pH balance of a woman’s private parts.

Update, 15.6.14: GUARDIAN-of-love Jetzt gibt es wieder Nachrichten direkt aus China zum Thema, und zwar in dem Qualitätsblatt „Nachrichten Heute Deutschland„. Aus dem „Eros Protektor“, vormals „Elros-Kondom“, ist jetzt ein „Guardian of Love“ geworden:

Ein G-Schnur Kondom, das von den Medizinstudenten in Guangzhou entworfen ist, steigt jetzt in Massenproduktion, dank eine neue zwei Million Yuan-Investition von einem Risikokapitalunternehmen ein, das im Provinz Guangdong basiert wird. Die Neuerfindung, betiteltes „The Guardian der Liebe“, wurde durch ein Team von sechs Studenten € ” fünf Frauen und von einem Mann € ” an Guangzhous südlicher medizinischer Universität hergestellt. Sie arbeitet als a Bügel-auf Basis und benutzt ein abnehmbares dieses Kondom Schrauben fest in Platz. Sie wurde entworfen, um Schwangerschaft und Geschlechtskrankheits-Getriebe besser zu verhindern, indem man Samedurchsickern und Flüssigkeitsaustausch verringerte.
Im November vom letzten Jahr, berichtete das Nanfang, dass die Studenten hatten gerade ein Geschäft registriert und ein Patent für ihre Schaffung beantragten. Das Team, das „Ostwiederaufleben“ sich nennt, sagte, dass das Kondom ein lösliches Schmiermittel benutzt, das mit chinesischen Kräutern gewürzt wird.

Die Schweizer wieder. Also nee.

Lesben mit KondomDa haben die Schweizer wieder einmal eine gute Kampagne pro Kondom angestoßen – weitaus kreativer als unsere BzgA mit ihrem Mantra „Mach’s mit“ (zumindest im Moment. Kann ja noch besser werden). Aber wie die Schweizer so sind, erliegen sie natürlich auch den Verführungen der bunten Bilderwelt. Nackte Frauen wirken werbetechnisch auf die Zielgruppe „Männer“ (zumindest die heterosexuellen) nun mal immer noch stärker – also nehme man gleich zwei davon und klebe ein Kondom drüber, siehe nebenstehendes Plakatmotiv.
Das wirkt dann für eine Kampagne, die doch auch und gerade auf schwule Männer abzielt, etwas… hmnja, gekünstelt – so sehr, dass sogar der Schweizer Blick am Abend darüber ablästern muss – immerhin besteht die Bildkampagne aus einem (1) Heteropaar, einem (1) schwulen Pärchen und zwei (2) lesbischen Paaren, was proportional etwas daneben scheint – genau wie die Ausrede von Daniel Seiler, Geschäftsführer der Aids-Hilfe Schweiz, die zusammen mit der Stiftung Sexuelle Gesundheit Schweiz die Kampagne unterstützt:

«Wir wollen niemanden ausschliessen, auch wenn die Gefahr einer Ansteckung bei lesbischen Paaren sehr gering ist», begründet Seiler das für eine HIV-Prävention ungewohnte Plakat-Sujet. «Ohne jemandem zu nahe treten zu wollen, kann es ja theoretisch sein, dass mal eine lesbische oder bisexuelle Frau mit einem Mann fremdgeht.»

(zitiert nach Blick am Abend)
Klar. Auch Schwule gehen ja mal mit ’ner Frau fremd, und Heteros müssen ja auch mal gleichgeschlechtliche Erfahrungen sammeln. Haben wir ja alle schon gemacht.
Aaaaargh.

Hut ab! Oder Hut auf? Oder lieber nicht?

Immer bombastischer werden die Versprechungen der Kondom-Erfinder – schließlich gab es ja feines Geld von Bill Gates zu gewinnen, da darf man nicht kleckern, sondern muss klotzen. Kein Wunder also, dass das kleine Hütchen, das Charlie Powell uns als Kondom der Zukunft verkaufen will, „Galactic Cap“ heißt. Galaktisch ist nicht, eher heiße Luft… denn das Funktionsprinzip ist für den durchschnittlich begabten Anwender schon einmal viel zu kompliziert. Hülle überziehen, am besten schon morgens, damit man selbige abends noch mit einem Samenfänger-Hütchen krönen kann? Abgesehen von den hygienischen Problemen dürfte das Vertrauen in die Funktionsweise nicht gerade riesig sein – ähnlich wie bei der größten deutschen Kondomerfindung, dem legendären Spraykondom.
OK, genug gelabert, hier ist das Eigenwerbungsvideo zu Eurer Erbauung:

Die Huffington Post hat noch ein paar Details, und wer immer auf dem Laufenden bleiben will, kann sich gerne galaktisch zutwittern lassen. Sollte das Teil jemals auf den deutschen Markt kommen, wird es mit Sicherheit über die Kondomotheke zu beziehen sein.