Überhaupt kein Fun

Hatte ich schon mal erwähnt, dass ich diese „Fun-Facts“ hasse, die sich in der Regel auf irgendwelchen schnell zusammengeschusterten Websites finden, deren einziger Zweck die Generierung von Verkaufsprovisionen bei Amazon & Co ist? Ja?
Gut, das ist alles legitim – aber nichtsdestotrotz: wenigstens drauf zu achten, dass die zusammengeklitterten Versatzstücke sprachlich zueinander passen (oder gar einigermaßen – Pefektion verlangt ja keiner – korrekt sind), wäre doch ein Minimum an Aufmerksamkeit wert:

Das Kondom ist hier unkomplizierter. Um es zu kaufen braucht man kein Rezept. Es gibt sie Online, in Apotheken, Drogeriemärkten, Supermärkten, Tankstellen und Automaten.

Einzahl, Mehrzahl, Kommas, Groß-/Kleinschreibung, Präpositionen… alles wurscht, Hauptsache, es gibt Klicks. Ob die Satz-Suppe, die man da angerichtet hat, auch zusammenpasst, interessiert ja letztendlich auch nicht:

Da das Kondom nicht rezeptpflichtig ist, gibt’s auch keine Kostenübernahme durch die Krankenkasse. Kostenübernahme kann aber nicht nur vom Alter, sondern auch vom Einkommen abhängen. Wer ein geringes Einkommen hat oder Sozialleistungen erhält, hat Chancen auf Kostenübernahme.

Wo war ich? Ach ja, „Fun Facts“:

Kondom heißt auf dänisch Svangerskabsforebyggendemiddel

Äh, nein. Kondom heißt auf Dänisch „kondom“. Steht auf jeder dänischen Kondompackung (nein, meine Links gehen nicht zu Amazon!) und in jedem dänischen Wörterbuch. „Svangerskabsforebyggende middel“ sind schlicht und einfach „Mittel zu Schwangerschaftsverhütung“ und umfassen natürlich mehr als nur Kondome. Ha ha ha, was für ein Fun, wie habe ich gelacht, du Dödel.

Kondome galten im ersten Weltrkieg zur Standardausrüstung der Soldaten der deutschen, britischen und französischen Armee

Na, soll ich Dir die zwei falsch zusammengesetzten Halbsätze vervollständigen? Nein? Tippfehler korrigieren? Auch nicht? Grammatik? Ach, vergiss es. Ist ja alles so dermaßen funny, ich kann gar nicht mehr aufhören mit Lachen, so sehr muss ich kotzen. Jede Armee kauft – seitdem sie als Massenprodukt verfügbar sind – Kondome in großen Mengen, so auch die Bundeswehr. Zum Beispiel für ihre in Afghanistan eingesetzten Soldaten. Oder vormals im Kosovo.

In Japan gab es Kondome aus Schildkrötenpanzern

Ja klar. Das ist so die typische halbgare und halbgelesene ShortNews oder BILD-„Information“, aber auch hier hätte ein wenig Nachdenken (und genaueres Lesen) zu der Erkenntnis führen können, dass es sich weniger als um ein Kondom als um einen hauptsächlich zu Stimulationszwecken gedachten Überzieher gehandelt hat – und solche Teile (wenngleich nicht mehr aus Hornplatten von Schildkröten) gibts es auch heute noch in jedem gut sortierten Sexshop, auch außerhalb Japans. Aber: hahaha, die Japaner, Hauptsache, man kann mal so richtig lachen, wie blöd die waren. Schuldkrötenpanzer, Hihihi. Klick, klick, da klingelt die Kasse.

Nicht mehr funny:

Ein weit verbreiteter Irrtum ist, dass das CE-Zeichen für Qualität steht. Das CE-Zeichen bedeutet nur, dass ein Produkt europäischen Standards entspricht, und in EU-Ländern verkauft werden darf. Über die Güte des Gummis sagt es allerdings nichts aus.

Wenn Du auch nur 5 Minuten für Recherche statt fürs Zusammenkleben von Wortmüll verwendet hättest, hätte Dir auffallen können, dass Kondome Medizinprodukte sind – bei Medizinprodukten steht das CE-Zeichen (in Verbindung mit der Nummer der Benannten Stelle) für mehr als nur den europäischen Marktzugang. Um das entsprechende Zertifikat zu erhalten, muss der Hersteller in der Tat Prüfungen und Audits über sich ergehen lassen, und zwar immer wieder. Aber das wahrscheinlich für Dich einfach zu kompliziert.
Da heute Sonntag ist, belasse ich es mal dabei. (Wen’s interessiert: Alle zitierten Texte stammen von gummi-Check.de, und der Betreiber macht für diesen Müll natürlich auch noch urheberrechtliche Ansprüche geltend:

Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet.

Ja klar. Wo ist denn der Hinweis auf Amazon im Impressum, hm? GooglePlus, Facebook, Analytics, Disclaimer noch und nöcher – nur auf den eigentlichen Zweck der Website kein Hinweis. Aber: die Impressumsseite mit dem ganzen Rechtsgedödel ist die einzige ohne grammatische oder rechtschreibliche Fehler.
Oh Mann, was habe ich gelacht. Insbesondere, da mein Adblocker alle Amazon-Angebote automatisch rausgefiltert hat, und das „uBlock“-Plugin alle anderen Datensammeldienste ebenso. Was blieb übrig? Ein nacktes WordPress mit armseligen Texten…

Öko schützt vor Dummheit nicht

Manchmal gibt es Tage, da kann man nur den Kopf schütteln. Lest mal das hier:

Kondome benutzt die 23-Jährige trotz ihres regen Sexuallebens nicht, weil sie allergisch auf Latex reagiert. «Ich bekomme dann Ausschlag am ganzen Körper», sagt sie. Hat sie keine Angst vor Aids? Schließlich war Uganda lange eines der am schlimmsten von der Viruskrankheit betroffenen Länder Afrikas. «Die Kondom-Allergie macht mir mehr Sorgen», erklärt Bessie. «Außerdem bin ich nicht infiziert.»

So steht es (ausgerechnet) im Greenpeace-Magazin unter dem (grammatisch falschen) Titel Sorglos-Sex statt Kondomen – Kehrtwende in Ugandas Kampf gegen Aids. Aber gut, Journalismus lebt von Aufmerksamkeit, und wenn durch einen reißerischen Titel die Aufmerksamkeit der Leserschaft gewonnen werden kann, sei es drum. Nichtsdestotrotz würde ich ja nun als erstes annehmen, dass im nächsten Absatz die Forderung nach preiswerteren (oder gutmenschentypisch: kostenlosen) latexfreien Kondomen kommt (die gibt es nämlich, liebe Greenpeace-ler) – aber nein, der unter Latexallergie (Latex, Leute, Latex! Man kann gegen Latex – das ist ein aus pflanzlichen Rohstoffen bestehendes Naturmaterial – allergisch sein, aber nicht gegen Kondome. Oder Handschuhe. Klar? Aargh…) leidenden Frau wird „sorgloses und gleichzeitig lebensgefährliches Verhalten“ vorgeworfen – und damit wird ihr quasi die Verantwortung für die wieder steigenden AIDS-Zahlen zugeschoben.
Habt Ihr sie denn noch alle? Seid Ihr unter die Mullahs gegangen oder was? Dass Ihr kein ordentliches Deutsch schreiben könnt, sei mal dahingestellt (Grammatik und Journalismus passt ja immer seltener zusammen), aber sowas? Und das bei Euch? Mannomann.
Wenn in dem langen Rest des Artikels noch irgendetwas interessantes stand, habe ich es nicht gelesen. Irgendwie hatte schon beim zweiten Absatz den dringenden Wünsch, den Bildschirm zu zerknüllen. Falls noch mal jemand einen Beweis braucht, wie gefährlich Dummheit und Ignoranz sein kann – bei Greenpeace werdet Ihr fündig.
P.S. Auch der SPIEGEL hat den Beitrag ungelesen und unkritisch übernommen. Glückwunsch!

Kondome schützen. Nur nicht vor Dummheit.

Wie aufgeklärt ist Deutschland wirklich? Meinungen und Behauptungen wie die folgenden geistern immer noch ungehindert durchs Netz – und haben, wie vielfältige Diskussionen in verschiedenen Boards zeigen, tatsächlich mehr Anhänger als gedacht – insbesondere, wenn sie sich ein (pseudo)wissenschaftliches Mäntelchen umhängen.

„Kondome schützen nicht.“ Gegenteilige Behauptungen seien lediglich „Propaganda der Homosexuellen-Lobby und [von] komisch gestrickten Leuten wie Rita Süssmuth“. (Johanna Gräfin von Westphalen)

„Vertraue ruhig dem Kondom, wenn Dir Dein Leben nicht lieb ist. Das Kondom kann Deinen AIDS-Tod nur auf später verschieben!“ (Dr. Prinz in „Medical Tribune“, zitiert auf Aktion-Leben.de)

„Die Medien leben von Werbeverträgen mit der Industrie. Die Industrie braucht aber SEX, um ihre Produkte zu verkaufen. Somit muß von den Medien der freie Sex propagiert werden, unterstützt vom Bundesgesundheitsministerium, daß Jugendlichen mit Slogans wie „Kondome schützen“ suggeriert, daß sie durch Kondome sicheren Sex praktizieren können. Unter dieser Politik haben dann Millionen Jugendliche lebenslang zu leiden, die sich nicht heilbare Geschlechtskrankheiten einfangen.“ (Mathematik.Net)

Und das sind nur drei willkürlich herausgegriffene Beispiele. Wem das (zu Recht) zu bunt wird, dem sei zur Erheiterung dieser Artikel aus dem Zukunftia-Blog empfohlen 🙂