Produktpiraterie 2.0: China plagiiert sich selbst

Tja, so ist das. Mittlerweile sind chinesische Produkte offensichtlich so gut geworden, dass die Plagiatoren jetzt im eigenen Lande auch schon fündig werden – man muss nicht mehr bis in den fernen Westen, wenn man was zum Kopieren finden will. Selbst die größte chinesische Suchmaschine Baidu ist davor nicht gefeit – es gibt sie jetzt nämlich nicht nur in Bit-Form, sondern auch in Gummi.

Die ähnlichen Marken existierten etwa 5 Jahre nebeneinander, bis der Suchmaschinenriese sich daraufhin beim Amt für Patente und Markenzeichen beschwerte. Er forderte, dass Yelaixiang sein Markenname aberkannt werden sollte. Doch ein Ausschuss lehnte den Antrag zuerst ab mit der Begründung, die beiden Firmen arbeiteten in völlig verschiedenen Gebieten. Die Öffentlichkeit würde diese beiden Produkte kaum miteinander verwechseln.

Tja, und nun haben wir den Salat. Die Kondome sind mittlerweile in Logo und Gestaltung der Suchmaschine zum Verwechseln ähnlich (siehe Bild). Mehr dazu könnt Ihr im Asienspiegel lesen, aus dem auch das Zitat stammt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.