Julian Assange und das geleakte Kondom

Nein, ich werde hier keine Abbildung des streitgegenständichen Kondoms veröffentlichen. Ich poste auch keine Links dazu, die kann jeder selbst finden. Ich werde mich auch nicht weiter dazu äußern; die passenden Verschwörungstheorien habe ich bereits früher behandelt. Ich möchte mich hier eigentlich nur wundern, mit wieviel Häme dieser Mensch jetzt bedacht wird.
Erst sind alle auf seiner Seite und halten die Kondomgeschichte für einen passenden Vorwand, den unbequemen Assange mundtot zu machen; Solidaritätsbekundungen allerorten und Buhrufe für die schwedischen Groupies – und jetzt nur noch Schadenfreude und Stinkefinger? Manchmal fragt man sich, wer hier noch normal ist. Die Presse offensichtlich nicht; mit solch einem kurzen Gedächtnis wäre Otto Normaldenker schon in die geschlossene Abteilung für Demenzkranke eingewiesen worden. Hoch lebe die Alzheimer Tageszeitung!

1 Gedanke zu “Julian Assange und das geleakte Kondom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.