Australien führt Kondomsteuer ein

(c) Google Alerts, SPIEGEL onlineÄh… nein. Natürlich nicht. Könnte aber. Also zumindest könnte es so im „Spiegel“ stehen, wenn man es im Stil nebenstehender Meldung schreiben würde.

Eine Meldung im Stil von Sender Jerewan (wer den noch kennt), sozusagen, also:
Im Prinzip JA, aber…
1. Es gibt keine „Tampon-Steuer“ in Australien.
2. Australien will keine Steuern streichen.

Ja, da war irgendwas mit Tampons und Steuern (und auch Kondomen, natürlich); Details hat (mit einer leider genau so falschen Überschrift) die BBC. In einem heute erschienenen Artikel werden die Hintergründe beschrieben.

Könnt Ihr also alles selbst nachlesen, und hat eigentlich auch nicht wirklich Nachrichtenwert, wenn das Wort „Tamponsteuer“ nicht einen so schönen Aufreger geben würde. Eigentlich geht es ja nur um die australische GST (Goods and Services Tax, also das, was bei uns so geschönt als „Mehrwertsteuer“ daherkommt – als ob durch das Verkaufen ein Mehrwert geschaffen würde), die in Höhe von 10% auf alles zu zahlen ist – und die Ausnahmen davon, die bestimmte Dinge des täglichen Bedarfs steuerfrei stellen, wozu (bisher) in Australien Tampons nicht gehören, aber Kondome. Im Übrigen wird diese Steuer (bzw. was genau besteuert wird oder nicht) auf Ebene der einzelnen Bundesstaaten geregelt; die Bundesregierung hat da also nur ein Vorschlagsrecht, umsetzen müssen das ggf. die einzelnen Bundesstaaten. Und da gibt es konkret keine Pläne, die Umsatzsteuer auf Tampons wegfallen zu lassen. Auch wenn der australische Finanzminister das vielleicht mal ansprechen will.

Im Übrigen ist die Liste der „Produkte des täglichen Grundbedarfs“, die eigentlich nach dem Willen des Gesetzgebers steuerfrei bleiben sollten, genauso überzeugend und logisch wie die Liste der in Deutschland (mit der selben Begründung) der ermäßigten MwSt. unterliegenden Produkte. Tampons, also, wie gesagt, sind nicht steuerfrei; aber…

The GST-free list includes most food, although some foods are taxable. Then there are precious metals, cars for the disabled, health and medical supplies, international travel, second-hand goods, farmland – the list goes on and is both exhaustive and exhausting, so it will pay to check with the Tax Office or your tax agent. (Quelle: Bund der Steuerzahler in Australien)

Wier man sieht, wirklich nur die wichtigen Dinge, die essentiell fürs Überleben sind. Wie Edelmetalle. Und Reisen ins Ausland. Genaue Listen und weiterführende Links zu einzelnen Bereichen gibts beim Finanzamt Eures Vertrauens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.