Die Schweizer wieder. Also nee.

Lesben mit KondomDa haben die Schweizer wieder einmal eine gute Kampagne pro Kondom angestoßen – weitaus kreativer als unsere BzgA mit ihrem Mantra „Mach’s mit“ (zumindest im Moment. Kann ja noch besser werden). Aber wie die Schweizer so sind, erliegen sie natürlich auch den Verführungen der bunten Bilderwelt. Nackte Frauen wirken werbetechnisch auf die Zielgruppe „Männer“ (zumindest die heterosexuellen) nun mal immer noch stärker – also nehme man gleich zwei davon und klebe ein Kondom drüber, siehe nebenstehendes Plakatmotiv.
Das wirkt dann für eine Kampagne, die doch auch und gerade auf schwule Männer abzielt, etwas… hmnja, gekünstelt – so sehr, dass sogar der Schweizer Blick am Abend darüber ablästern muss – immerhin besteht die Bildkampagne aus einem (1) Heteropaar, einem (1) schwulen Pärchen und zwei (2) lesbischen Paaren, was proportional etwas daneben scheint – genau wie die Ausrede von Daniel Seiler, Geschäftsführer der Aids-Hilfe Schweiz, die zusammen mit der Stiftung Sexuelle Gesundheit Schweiz die Kampagne unterstützt:

«Wir wollen niemanden ausschliessen, auch wenn die Gefahr einer Ansteckung bei lesbischen Paaren sehr gering ist», begründet Seiler das für eine HIV-Prävention ungewohnte Plakat-Sujet. «Ohne jemandem zu nahe treten zu wollen, kann es ja theoretisch sein, dass mal eine lesbische oder bisexuelle Frau mit einem Mann fremdgeht.»

(zitiert nach Blick am Abend)
Klar. Auch Schwule gehen ja mal mit ’ner Frau fremd, und Heteros müssen ja auch mal gleichgeschlechtliche Erfahrungen sammeln. Haben wir ja alle schon gemacht.
Aaaaargh.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.