So nicht!

Der Guardian berichtet heute:

Prison guards in Iran are giving condoms to criminals and encouraging them to systematically rape young opposition activists locked up with them, according to accounts from inside the country’s jail system.

Also: Kondom-Missbrauch, ganz klar. Und zwar von der übelsten Sorte. Anders kann man Berichte darüber, „dass Gefängniswärter die Häftlinge nicht vor Vergewaltigungen und sexueller Gewalt schützen“, nicht bewerten So schreibt auch die Welt unter Bezugnahme auf den Artikel aus dem Guardian:

„Man sieht ständig Kriminelle mit Kondomen in der Hand, die auf der Jagd nach Opfern sind“, heißt es. „Die Gefängniswärter ignorieren sie, weil die Kondome von ihnen selbst verteilt worden sind.“ Die Gefängnisse ignorierten Beschwerden der Opfer.

Wäre ich Kondomhersteller, würde ich staatliche Stellen im Iran wohl nicht mehr beliefern wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.