Ein Fall für den Kondomkönig

Was will uns Google damit sagen?

Islamistische Terrorkondome in England!

Ein Gespenst geht um in Europa (na ja, nicht ganz, nur in England, das ist bekanntlich was anderes, aber soooo breit ist der Kanal ja nun auch nicht) – das Gespenst des Kondomterrorismus!

Was war passiert? Eine Kondomkrise war ausgebrochen:

krise

Der blanke Horror…

risk

Die englische Polizei hat bei einem dubiosen eBay-Händler 10.000 Schrottkondome in Durex-Folien gefunden. Das ist natürlich ärgerlich, denn die Kondome, die da als vermeintlich gute Markenware vertickt wurden, sind offensichtlich so mies, dass sie nicht mal die grundlegenden Tests bestehen (wer stellt sowas her? Selbst für den einheimischen Markt in China gibts gewisse Standards… Nun ja, wer lose Kondome vermeintlich supergünstig bei eBay kauft, ist eigentlich schon ein Fall für die Zwangskastration – denn leider führt ja gerade die Anwendung von löchrigen Kondomen dazu, dass diese Geiz-ist-Geil-Typen sich ungehindert fortpflanzen, während die, die vernünftigerweise gute Kondome verwenden, ihren Stammbaum der geplanten Obsoleszenz zuführen). Außerdem… wenn sich „Millionen Briten“ diese 10.000 Kondome teilen müssen, das ist dann schon riskant…

Sei es, wie es sei, sowas passiert immer wieder, es gibt ja immer wieder Abnehmer und daher auch immer Leute, die diese Nachfrage befriedigen. Kapitalismus pur. Aaaaaaber… wir leben ja in der Ära nach 9/11, und da hat natürlich alles einen ordentlichen terroristischen Hintergrund zu haben, schließlich gibt es ja berechtigte Sicherheitsinteressen, nicht wahr, und wir brauchen mehr Überwachung, denn:
jihadists

Zieht Euch warm an, Leute. Bald kommen die Kondomhändler der ISIS und zwingen Euch, gefälschte Kondome zu kaufen, damit sie ihren Staat damit finanzieren können.

Zum Reinigen Eurer Kondome

cowa

Praktisch, exotisch und auf der Suche nach einem Besitzer: dieses Pflegeutensil scheint unverzichtbar im täglichen Leben zu sein und lässt sich pflegeleicht neben Ihrer Zahnbürste auf dem Waschbecken aufbewahren. Erleben Sie die Vielfalt dieses Produkts am eigenen Leib und leben Sie nie wieder in einer Welt ohne.

Gefunden heute auf ebay-Kleinanzeigen; Tippfehler stillschweigend korrigiert.

Privatgewerbliche Kondomverkäufer

Hatte ich irgendwann schon mal erwähnt, dass ich mich ungern auf eBay rumtreibe? Nein? Dann tue ich es jetzt. Warum? Ständig stößt man dort auf sogenannte „private“ Verkäufer, die mit einem riesigen Sortiment hausieren gehen, aber sich natürlich vor allen Pflichten eines gewerblichen Verkäufers drücken wollen. Typisch sind solche Textbausteine:

!!!ACHTUNG!!!
Dieser Artikel ist aus meinem Privatbesitz. Eine Rechnung gibt es hierfür nicht. Weil mittlerweile auch Privatverkäufer ein Jahr Gewähr leisten müssen, wenn sie das nicht ausschließen, erkläre ich hiermit ausdrücklich, dass ich für meine privat versteigerten Artikel keine Gewährleistung übernehme und eine Rückgabe nicht akzeptiere. Mit der Abgabe eines Gebotes erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden, auf die Ihnen nach neuem EU-Recht gesetzlich zustehende Gewährleistung/Garantie bei Gebrauchtwaren völlig zu verzichten.

Dieser Text steht so zu finden bei einem Angebot von 4 einzelnen Kondomen (ja, aus einem Hundertersack kann man 25 „Viererpacks“ machen! Clever, was? Leider gegen das Gesetz. Aber wen juckt das schon…) eines „Privatverkäufers“. Der hat natürlich noch viel mehr „aus seinem Privatbesitz“ im Angebot. Klar, ist bestimmt so ein Sammler, der seine private Sammlung versteigert – erst sammelt er einen Hunderterbeutel Kondome irgendwo ein, und dann löst er eben seine Sammlung auf. Kondomesammeln ist ja ein anerkanntes Hobby, machen wir doch alle. Oder?

100% Baumwolle? Aber hallo.

Kondome aus Baumwolle?Gestern bei eBay. Ich – als passionierter Kondomkäufer und, ja, Sammler – stolpere über ein günstiges Angebot: Glyde-Kondome in der Zehnerpackung für 3 Euro (Ihr erinnert Euch: ich hatte erst letzte Woche was über vegane Kondome von Glyde geschrieben). Nur ein kleines Detail in der Artikelbeschreibung machte mich stutzig – siehe nebenstehendes Bild…
Ich bin ja für Neuigkeiten immer zu haben, aber von einem Anbieter namens „Softwareverkauf_123“ eine Packung Kondome aus 100% Baumwolle (aber immerhin „ungeöffnet“!) zu erwerben – nein, das muss ich mir dann doch nicht antun. Insbesondere nicht, wenn da so ein vertrauensfördernder Spruch drinsteht: „Die Ware wird unter Ausschluss jeglicher Gewährleistung verkauft. Der Ausschluss gilt nicht für Schadenersatzansprüche aus grob fahrlässiger bzw. vorsätzlicher Verletzung von Pflichten des Verkäufers sowie für jede Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit.“
Na ja. eBay. Was will man erwarten…