Nein! Doch! Oh!

Ich bin ja immer dankbar, dass es solche Seiten wie KATH.net gibt, denn sie stellen für mich eine nie versiegende Inspirationsquelle für Kondomthemen dar (nur GuteFrage.net ist noch reichhaltiger, aber nicht unbedingt interessanter). So also auch heute wieder, denn – wie der Verfasser des unten zitierten Artikels heute mit Entsetzen feststellt, ausgerechnet die Malteser (nein, nicht die Süßigkeiten, sondern der Orden) haben Kondome verteilt! Mehrfach!

So fand beispielsweise am 12. Dezember 2013 ein Board Meeting von Malteser-International (MI) statt. […] Einer der Tagesordnungspunkte war das Thema „reproductive health“ (reproduktive Gesundheit) und die Verteilung von Kondomen in Myanmar und im Südsudan. Das Board-Meeting stellte klar fest, dass man hier im Zusammenhang mit der Lehre der Kirche eine „rote Linie“ überschritten hatte. Es wurde beschlossen, dass das Ganze in einem Arbeitskreis mit Bischof Stenger, dem geistlichen Berater von MI, weiter diskutiert werden sollte.

Nein! Doch! Oh!

Wer jetzt gedacht hätte, dass mit der Sitzung das Thema bei den Maltesern im Prinzip geklärt worden wäre, wurde bereits wenige Tage später belehrt, dass nicht einmal die Beteiligten der Sitzung diesen Tagesordnungspunkt offensichtlich besonders ernst genommen haben. Bereits wenige Tage später wurde, wie im Malteser-Bericht „Commission of Inquiry“ zu lesen ist, am 19. Dezember 2013 neuerlich ein MI Projekt, dass die Verteilung von Kondomen inkludiert hat, von Personen, die zuvor bei dem obigen Meeting anwesend waren, abgesegnet. Das nächste Projekt folgte dann knapp 10 Monate später. Wieder wurde Myanmar mit Kondomverteilungsaktionen beglückt, wie explizit aus der Projektbeschreibung hervorgeht.

Und Pillen gabs auch noch… aber lest selbst.

Es bleibt unbestritten, dass die Malteser International unglaublich wertvolle Arbeit für die Ärmsten der Armen leisten. Nichtsdestotrotz ist es für eine katholische Organisation wichtig, den Glauben zu bezeugen und die Lehren der Kirche einzuhalten.

Womit sich diese Truppe eigentlich fürs 21. Jahrhundert disqualifiziert hat. Das Problem ist nur, dass sie es nicht merken…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.