„In der Apotheke (…) kennt man sich aus und Sie erhalten Qualitätsware“

Früher fingen Märchen immer – und ohne Ausnahme – mit „Es war einmal“ an. Das ist leider oft nicht mehr der Fall, insbesondere, wenn die Realität durch Wunschdenken ersetzt wird. Wie zum Beispiel in der „Apotheken Umschau“, der Zeitschrift ohne Bindestrich (OK, es fehlen ihr vielleicht auch noch ein paar andere Qualitäten, aber für ein reines Werbeblatt wollen wir da mal nicht so streng sein).

Frauenarzt König rät: „Lassen Sie sich beim Kondomkauf grundsätzlich in der Apotheke beraten. Dort kennt man sich aus und Sie erhalten Qualitätsware.“

So lässt sich Dr. Klaus König vom Vorstand des Berufsverbandes der Frauenärzte in der aktuellen Umschau zitieren. „Manche Menschen reagieren tatsächlich allergisch auf Präservative“, heißt es da unter anderem. Auch wenn das später noch etwas relativiert wird, der erste Eindruck steht: Es gibt sie tatsächlich, die Kondom-Allergie. Und wieder ist ein Schritt getan – nicht in Richtung Aufklärung, sondern auf Dummenfang. Da kann man sich manchmal nur die Haare raufen – „Kondomallergie“. Grrr. Und dann wird einem noch weisgemacht, man müsse es den Leuten ja so einfach wie möglich erklären, sonst verstünden sie es nicht (so erst kürzlich von einem Journalisten gehört). Klar, kein Problem damit – solange dadurch nicht nur Schwachsinn rauskommt. Genauso könnte man nämlich den Heuschnupfen mit dem Hinweis auf eine „Naturallergie“ erklären.
Und übrigens, lieber Herr Dr. König: Ich weiß ja nicht, wann Sie das letzte Mal in einer Apotheke waren – aber das Sortiment an Kondomen können Sie vergessen, da hat jeder Supermarkt mehr (über die Qualität will ich jetzt mal nichts sagen, da kann sich jeder selbst ein Urteil bilden). Und was die Beratungskompetenz hinsichtlich Kondomen angeht, ist in den meisten Apotheken oft nicht mal das an Wissen vorhanden, was in der „Umschau“ steht.

P.S. Auch T-Online spricht unter der reißerischen Überschrift „Wenn das Kondom Asthma auslöst“ von einer „Kondom-Allergie“. Aber da wundert das keinen, die schreiben ja eh nur von so vermeintlich seriösen Fachpublikation wie der „Umschau“ ab. Das hier am Schluss fand ich besonders gelungen:

Fast jeder große Kondomhersteller hat spezielle latexfreie, allergenarme Präservative im Angebot.

Fast richtig, möchte man rufen – wenn mit „fast jeder“ ca. 1% gemeint ist, natürlich nur. Aber das hängt dann wohl eher davon ab, wie man rechnet – alle, die keine haben, sind dann wohl keine „großen“. Zumindest für T-Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.