Ein Kondom, ein Löwe und ein wenig Einsamkeit

Seit März tauchen hier und da – zuletzt, passenderweise, in der Deutschen Jagd-Zeitung – Berichte über ein Kondom auf, welches seinen im simbabwischen Busch mit der vaginalen Befriedigung seiner Freundin beschäftigten Träger davor schützte, zur Nachspeise eines mit dem Verzehr ebenjener Freundin beschäftigten Löwen zu werden.

“Unfortunately the woman, who was also known as Mai Desire, was mauled to death by the lion but her boyfriend managed to escape naked and he was only wearing a condom,” a source told My Zimbabwe. “The two were having their quality time near Mahombekombec Primary School.” (Daily News)

Offenbar gab es in der Gegend um den Kariba-Staudamm schon länger Löwenprobleme, und trotzdem wagte sich besagter Mann, ein ortsansässiger Fischer, mit seiner Freundin nachts nach draußen – und ich nehme an, das Kondom sollte ihn dabei nicht unbedingt vor Löwenangriffen schützen. Allerdings kam es, wie es kommen musste, als er zur nächstgelegenen Straße rannte und nach Hilfe rief:

Unfortunately, many motorists who saw the man failed to stop to help him, thinking he was mentally deranged. (Staying Safe Abroad)

Von wegen „Kondome schützen“. Ohne hätte er schneller Hilfe erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.