Corporate Identity Condoms :-)

(c) NewCondoms.Tumblr.comUnd wieder ist mir ein schönes Fundstück ins Netz geraten: SensesLost hat ein paar schöne Werbekondome zusammengetragen – auch wenn die beworbenen Firmen sicher nicht unbedingt sehr glücklich damit sein dürfen…
Der Beitrag ist schon zwei Jahre alt, aber trotzdem sehenswert. Ein klein wenig aktueller ist NewCondoms auf Tumblr.com.
Und da heute Freitag der 13. ist, wünsche ich schon mal einen guten Start ins Wochenende – und wenn Ihr heute abend ausgeht, vergesst die Kondome nicht!

China: Kondomautomaten fördern sexuelle Triebe von Studenten. Vielleicht. Oder auch nicht.

Unter Überschrift „Kondomautomaten auf Campus“ berichtet Stimmen aus China über Widersprüche zwischen Aufklärungsbedarf und traditionalistischer Moral auf Chinas Universitäten:

Weil der zunehmende Geschlechtsverkehr unter chinesischen Studenten ein offenes Geheimnis ist, sind an vielen Universitäten Chinas wie der Tsinghua und der Nankai Universität seit einigen Jahren Kondomautomaten oder Vergabestellen eingerichtet worden, um die Studenten vor Schwangerschaften und Krankheiten zu schützen. (…) Vor allem die Eltern sind besorgt, die Kondomautomaten könnten die sexuellen Triebe ihrer Sprösslinge fördern.

Nun ja. Ich persönlich finde Kondomautomaten ja nicht besonders anregend, und weder ihre Betrachtung noch ihre Benutzung rufen in mir irgendwelche sexuellen Triebe wach, aber vielleicht ist das in China anders. Kann natürlich auch daran liegen, dass „nur 0,06 Prozent der Männer zwischen 17 und 20 Jahren von ihren Eltern über Verhütung aufgeklärt (wurden), bei Frauen ca. 0,1 Prozent. Das heißt, dass Aufklärung über Verwendung von Kondomen oft nicht Bestandteil der familiären Erziehung ist.“, wie es in dem Artikel heißt.
Schwache Leistung für eines der Länder, die weltweit die meisten Kondome produzieren. Andererseits: Wenn auch das Land mit der prüdesten Öffentlichkeit gleichzeitig der weltgrößte Pornoproduzent ist (USA), sollte einen so etwas doch nicht mehr wundern.

Kondome fürs Ohr

(c) Izzy DrumgooleIch hatte ja schon verschiedentlich darauf hingewiesen, dass Kondome durchaus Kunst sein können – und fand heute ein weiteres Beispiel einer durchaus kreativen Nutzung von Kondomen – nämlich als Ohranhänger.
Idee und Ausführung sind von Izzy Drumgoole, und das verwendete Kondom ist ein „Tornado“ von ESP. Mit anderen Rundfolienkondomen geht das bestimmt auch – nur: verwenden sollte man die Kondome nach dem Durchstechen natürlich nicht mehr.
Ungeachtet dessen ist das natürlich eine feine Methode, die „Mach’s mit“-Idee zu propagieren.

Kondome gratis – ja, nein, weiß nicht?

kbgratis
Ach ja, die Journalisten. Müssen die Provinzler denn den großen „Qualitätsjournalisten“ auch schon alles nachmachen? Leute, lasst Euch gesagt sein: granz so krass sollten sich Überschrift, Untertitel und Text vielleicht doch nicht widersprechen. Auch nicht in der Bergedorfer Zeitung. Kann natürlich sein, dass Ihr da einfach nur was falsch verstanden habt – für den Fall ist hier der Link zur Bedeutung von „gratis“.

Hollywood-Pornos: Umweg über Florida

Dass es in Kalifornien mittlerweile verboten ist, Pornos zu drehen, in denen die Darsteller kondomfrei agieren, ist ja bekannt. Dass das den Herstellerfirmen nicht so ganz schmeckt, auch. Was ist also die logische Folge? Der Dreh der einschlägigen Szenen wird einfach autgesourced – ein in der Wirtschaft ganz normaler Vorgang (und dass sich da keiner Illusionen macht: Porno ist genau das, Wirtschaft und Industrie, nicht etwa Kunst oder Kultur. Nur um das mal gesagt zu haben.), der natürlich jetzt seitens der kalifornischen Aktivisten mit einem Sturm der Entrüstung beantwortet wird.
So weiß die Nachrctenagentur AP zu berichten:

A health organization that successfully pushed for a Los Angeles County law mandating condom use in the adult film industry has filed a complaint about a porn movie made in Florida after it says filmmakers started shifting production to other states to avoid the law. The California-based organization, AIDS Healthcare Foundation, formally requested an investigation in an Aug. 16 letter to Florida’s Department of Health. The complaint claims that a Florida production took health risks by making pornography without condoms.

Und das in einem Land, das das Outsourcing eigentlich erst erfunden hat… Aber DAMIT konnte ja NIEMAND rechnen!

Anti-Stress-Bälle aus Kondomen

Tja, was macht man nur mit übrig gebliebenen Kondomen? Ehrlich, nach einer Trennung ist DAS ja nun das Letzte, woran man denkt – aber man weiß ja nie, und für diesen Fall bietet ein Flensburger „Erotik“-Versand (wie auch immer man Erotik versenden soll, erschließt sich mir nicht, aber vielleicht lege ich auch nur zu viel Wert auf Sprache) eine Lösung an: Macht doch Anti-Stress-Bälle daraus. asbkIhr müsst auch nicht unbedingt, wie von der Autorin empfohlen, Einzelkondome mit Erdbeeraroma verwenden, denn abgesehen davon, dass gerade die dort beworbenen ziemlich penetrant nach Erdbeeren riechen (Erdbeeraroma gilt nicht unbedingt als stressabbauend), sind sie natürlich auch befeuchtet, was das stressabbauende Kneten dann zu einer ziemlich stressigen Übung werden lässt. Ich würde stattdessen einfache, trockene Kondome empfehlen – beispielsweise Rilaco Joy, Sico Dry, Silky Dry oder die guten alten Fromms Classic.

Und ganz ehrlich, Frau (bzw. ich) kann nicht aufhören sich mit dem Anti-Stressball-Kondom zu beschäftigen … 😀
Pssst … vielleicht lieber gleich zwei anfertigen, einen fürs Büro und einen für Zuhause – denn ich kann mir vorstellen, dass sich das kleine lustige Teil auch als Sexspielzeug nutzen lässt. 🙂

Hmnja. Wenn das wirklich mit Mehl befüllt ist, wie von der Autorin vorgeschlagen, könnte das eine ziemliche Sauerei werden. Wenn ich mir vorstelle, dass so ein Kondom platzt und dann alles voll klebrigem Mehl mit Erdbeergeruch ist… nee, danke. Aber macht mal. Kopfkino, hihi… ist auch stressabbauend.

„sicher… sexy… vögeln…“

Ja, das reicht schon für einen Preis. Zumindest, wenn man Schülerin ist und eine der 270 Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Schleswig-Holsteinischen Kondomwettbewerbs 2013:

Foto: hjrMit dem Schriftzug „sicher… sexy… vögeln…“ gestaltete die Preisträgerin von der Nordseeschule in St.Peter-Ording die Vorderseite der Verpackung. Auf die Innenseite des kleinen Kartons hat die Schülerin des 9. Jahrgangs der gymnasialen Oberstufe lächelnde Samenzellen gezeichnet und diese mit dem Slogan „everytime much fun everywhere“ ergänzt. Die Schülerin durfte sich neben dem ersten Preis auch über einen Teddy der Aids-Hilfe Sylt „aktHiv“ für Nordfriesland und 150 Euro Preisgeld freuen.

So stand es am Mittwoch in den Husumer Nachrichten. Ob das (siehe nebenstehende Abbildung; Fotoausschnitt © hjr) nun tatsächlich, wie das Blatt schreibt, eine Packung „mit «krassem» Outfit [ist], die Jugendliche anspricht und im Fall der Fälle zum Benutzen von Kondomen veranlasst“, sei dahingestellt – die Idee, einen solchen Wettbewerb zu veranstalten und dann auch noch 10.000 Exemplare druckten zu lassen und zu verteilen, ist allemal gut – und schafft Problembewusstsein.
Auch dieses Jahr findet der Schleswig-Holsteinische Kondomwettbewerbs wieder statt. Also los!

„Gefühlsechter Gummi-Wahlkampf“? WTF?

Sind die österreichischen Grünen nun besonders witzig oder haben die Qualitätsjournalisten nur wieder einmal nicht aufgepasst?
Das Portal Nachrichten.at veröffentlichte am Dienstag einen Beitrag – und so fängt er an:
ggummi
Untertitel und Foto suggerieren (Pfeil und Fragezeichen von mir), dass die Grünen „mehr öffentlichen Verkehr“ wollen und zur Ermutigung gleich ein Kondom beilegen. Der (zugegeben sehr kurze) Begleittext sagt darüber zwar nichts – aber vielleicht darf man gespannt sein, was sich in Österreichs Parks demnächst so tut…

Fick Heil

nazikondomDürfen Nazis Kondome benutzen? Keine Frage. Die alten brauchen zwar vielleicht keine mehr, aber die jungen um so mehr. Die Idee, mit Kondomen Fortpflanzung zu unterbinden, ist auch nicht neu – und auch wir witzeln gelegentlich im Kollegenkreis darüber, wem man zu genau diesem Zweck vielleicht mal ein paar Gratis-Kondome spendieren sollte. Daher nimmt es nicht wunder, dass auch die Jugendorganisation der NPD auf diese Idee gekommen ist und im Rahmen des Wahlkampfes genau das tut – Kondome verteilen. Mit passender Aufschrift, selbstverständlich (keine Ahnung, ob die auch innen braun sind, habe selbst noch keins bekommen).
So weit, so gut. Kein Problem für die Nazis, auch kein Problem für die Nichtnazis, schließlich erfreuen sich Kondome derzeit im Wahlkampf so großer Beliebtheit, dass so gut wie alle Parteien welche auflegen und verteilen.
nazikondom2Nun sollte man jedoch annehmen, dass gerade Nazis wenigstens auf „made in Germany“ Wert legen würden – aber hier lauert schon der erste Stolperstein, denn die mit der Herstellung der Werbekondome betraute Firma heißt zwar „R&S consumer goods GmbH“ und sitzt mitten in München, aber die Kondome werden in Südostasien produziert – von genau solchen Ausländern, wie die Nazis sie eigentlich ja gar nicht mögen. Zumindest nicht, wenn sie uns zu nahe kommen. Tja, aber so ist das. Nix mit „deutschen Kondomen“. Hihi. Die Kehrseite der Medaille ist natürlich der Kübel Pöbelei, den das empörte Gutmenschentum nun über der Marke „vitalis“ auskippt – auf der Facebook-Seite dieser Marke stapeln sich derzeit die Ausbrüche der antifaschistischen Wutbürger.
Aber hej, wenn zwei das Gleiche tun, ist es eben trotzdem noch lange nicht dasselbe. Wenn Nazis Kondome verteilen, ist das böse und widerwärtig, wenn [xxxxxx] (hier bitte den Namen der eigenen Lieblingspartei eintragen) das tut, ist das witzig. Findet eben auch Volker Beck von den Grünen. Steht hier. Und welche Message Grüne mit ihren Kondomen verbreiten wollen, erzähle ich Euch morgen…

Update, 17:52 Uhr: Das Magazin Puls des BR meldete inzwischen, dass es ein Statement von R&S gibt:

„Wir verweigern grundsätzlich die Verbreitung von Botschaften, die die Menschenwürde verletzen und sichten Anfragen dahingehend. Daher bedauern wir sehr, dass uns dieser Fehler passiert ist und unsere Kondome im Zusammenhang mit einer derartigen Propaganda benutzt werden. Wir distanzieren uns eindeutig von deren Aussage und entschuldigen uns aufrichtig bei den darüber diffamierten Menschen.“ (offizielles Statement von R&S)

Mehr dazu hier.

Kein Kleingeld? Nehmen wir gleich den ganzen Automaten!

Bild: PolizeiJa, so mancht man das in Sachsen-Anhalt: ganz pragmatisch. Wenn das Kleingeld für die Packung Kondome fehlt, nimmt man eben den ganzen Automaten mit. Und trotz Videoüberwachung (können wir auch ohne NSA, vielen Dank) fehlt jede Spur von den beiden Herren.
Und da die Polizei alleine nicht weiterkommt, geht sie eben an die Öffentlichkeit – so berichtet es die Mitteldeutsche Zeitung und schreibt:

Zu sehen sind zwei Arbeiter, die in aller Seelenruhe einen Automaten aus dem Einkaufszentrum in der Querfurter Straße tragen. Abgespielt hatte sich der Vorfall am 14. Februar dieses Jahres zwischen 16.20 und 16.45 Uhr. Also mitten zur Haupteinkaufszeit am Nachmittag.
Dass dahinter eine Straftat steckt, wurde schnell klar. Die beiden Gauner hatten sich wohl als Handwerker getarnt, um nicht aufzufallen. Den Kondom-Automaten hatten sie mit Gewalt von der Wand in der Herren-Toilette gerissen.

Hinweise nimmt das Polizeirevier in Merseburg unter der Telefonnummer 03461/4460 entgegen.