Miss Beatrice

Hier ist mal ein guter Kondomwitz – wegen des Wortspiels „funktioniert“ er aber nur auf English. Da Ihr aber alle gebildete Leute seid, macht Euch das ja sicher nichts aus:

Miss Beatrice, the church organist, was in her eighties and had never been married. She was admired for her sweetness and kindness to all.

One afternoon the pastor came to call on her and she showed him into her quaint sitting room. She invited him to have a seat while she prepared tea.
As he sat facing her old Hammond organ, the young minister noticed a cut-glass bowl sitting on top of it. The bowl was filled with water, and in the water floated, of all things, a condom!

When she returned with tea and scones, they began to chat. The pastor tried to stifle his curiosity about the bowl of water and its strange floater, but soon it got the better of him and He could no longer resist.

„Miss Beatrice“, he said, „I wonder if you would tell me about this?“ pointing to the bowl.

„Oh, yes,“ she replied, „Isn’t it wonderful? I was walking through the park a few months ago and I found this little package on the ground. The directions said to place it on the organ, keep it wet and that it would prevent the spread of disease. Do you know I haven’t had the flu all winter.“

Quelle: ESP

Der Kondom-Witz am Freitag

Frage: Warum sind Kondome transparent?

Antwort: Damit die Spermien wenigstens die schöne Aussicht genießen können…

(Kau-)Gummis für Holland

Zur Abwechslung heute mal wieder einen Kondom-Witz:

Ein Deutscher sitzt gerade beim Frühstück, als sich ein Kaugummikauender Holländer neben ihn setzt:
„Esst ihr Deutschen eigentlich das ganze Brot?“ Der Deutsche lässt sich nur widerwillig von seinem Frühstück ablenken und erwidert einsilbig: „Ja.“ Der Holländer formt eine Riesenblase mit seinem Kaugummi und meint: „Wir nicht. Bei uns in Holland essen wir nur das Innere des Brotes. Die Brotrinden werden in Containern gesammelt, aufbereitet, in Croissants geformt und nach Deutschland verkauft.“
Der Deutsche hört nur schweigend zu. Der Niederländer lächelt verschmitzt und fragt: „Esst Ihr auch Marmelade zum Brot?“ Der Deutsche erwidert leicht genervt: „Ja.“ Laut mit seinem Kaugummi schmatzend erwidert der Holländer: „Wir nicht. Bei uns in den Niederlanden essen wir nur frisches Obst zum Frühstück. Die Schalen, Samen und Überreste werden in Containern gesammelt, aufbereitet, zu Marmelade verarbeitet und nach Deutschland verkauft.“
Schließlich fragt der Deutsche: „Habt Ihr auch Sex in Holland?“ Der Holländer lacht und sagt: „Ja, natürlich haben wir Sex.“ Der Deutsche lehnt sich über den Tisch und fragt: „Und was macht ihr hinterher mit den Kondomen?“ „Die werfen wir weg“, meint der Holländer.
„Wir nicht“, lächelt der Deutsche, „in Deutschland werden alle Kondome in Containern gesammelt, geschmolzen, zu Kaugummi verarbeitet und nach Holland verkauft.“

via Looki

K(l)eine Unterschiede

Was ist der Unterschied zwischen einem Kondom und…

  • …Rahmspinat?
    In dem Rahmspinat ist der Blub schon drin!
  • …einem Sarg?
    In beiden ist ein Steifer – aber der eine kommt und der andere geht!
  • …einem Fallschirm?
    Wenn der Fallschirm reißt, stirbt einer.
  • …einem Trabbi?
    Es gibt keinen. Beide behindern den Verkehr!
  • …dem Kölner Dom?
    Beim Kondom hängen die Glocken draußen.
  • …der Polizei?
    Keiner: Mit ist sicherer, aber ohne ist schöner.
  • …einer Schere?
    Das eine ist ein Dingsbums und das andere ein Bumsding.
  • …einem Blinddarm?
    Keiner: wenn sie platzen, wird’s ernst.

Der Witz zum Sonntag

Fragt die 16jährige Tochter ihre Mutter: „Wie verhütet man richtig?“ Die Mutter antwortet: „Das ist ganz einfach. Kurz bevor der Junge ‚kommt‘, fragst du ihn einfach, wie das Kind mal heißen soll. Dann machen sie immer einen Rückzieher.“

Nach dem ersten Discoabend funktioniert auch alles wunderbar. Kurz bevor der Kerl „kommt“, fragt sie. Er macht einen Rückzieher. Nach dem zweiten Discoabend funktioniert auch alles wieder hervorragend.

Beim dritten mal lässt sich der Kerl aber nicht durch die Frage beeinflussen und macht ruhig weiter. Sie fragt noch einmal. Keine Reaktion. Als er fertig ist, nimmt er das Kondom ab, macht einen Knoten rein, hält es hoch und sagt: „Wenn er da rauskommt: David Copperfield!“

Gefunden bei Looki Looki.

Gehaltserhöhung abgelehnt

Sehr geehrter Penis,
Vielen Dank für Ihr Schreiben vom gestrigen Tage. Ihren Wunsch nach Gehaltserhöhung müssen wir jedoch abschlägig bescheiden, und zwar aus den folgenden Gründen:

  • Sie haben noch nie 8 Stunden hintereinander gearbeitet.
  • Sie machen nach nur kurzen Arbeitseinsätzen öfters ein längeres Nickerchen.
  • Sie befolgen die Arbeitsanweisungen nicht immer zufriedenstellend.
  • Sie bleiben oft nicht an dem Ihnen zugewiesenen Arbeitsplatz, sondern treiben sich auch in anderen Gegenden rum.
  • Sie nehmen weitaus mehr Pausen als zulässig.
  • Sie entwickeln keine Eigeninitiative – man muss Sie jedes Mal erst anregen oder Druck ausüben, um Sie zum Aufstehen zu bewegen.
  • Ihr Arbeitsplatz sieht nach Schichtende saumäßig aus.
  • Sie tragen oft keine Schutzbekleidung.
  • Sie zeigen sich meist unwillig, Doppelschichten zu übernehmen.
  • Sie verlassen oft noch vor Einsatzende Ihren Arbeitsplatz.
  • Sie wurden des öfteren beobachtet, wie Sie mit zwei verdächtigen Beuteln Ihren Arbeitsplatz aufgesucht und verlassen haben.

Mit freundlichen Grüßen,
Die Körperverwaltung.

Gehaltserhöhung

Sehr geehrter Herr,
Ich, der Penis, verlange hiermit eine Gehaltserhöhung. Begründung:

  • Ich leiste schwere körperliche Arbeit.
  • Ich arbeite in großen Tiefen.
  • Ich arbeite mit dem Kopf.
  • Ich bekomme weder an Feiertagen noch an Wochenenden frei.
  • Ich arbeite in feuchtem Klima.
  • Überstunden und Schichtarbeit werden nicht bezahlt.
  • An meinem Arbeitsplatz ist es dunkel, und die Belüftung funktioniert nicht.
  • Meine Arbeitsplatztemperatur ist überdurchschnittlich hoch.
  • Meine Arbeit setzt mich dem Risiko ansteckender Krankeheiten aus.

Mit aufrechten Grüßen,
Der Penis.

(Die Antwort des Arbeitgebers gibts morgen…)

Kondom-Notstand

Nicht der neueste, aber immer wieder gut:

Der amerikanische Präsident erhält einen dringenden Telefonanruf auf Russland. Putin selbst ist am Apparat und ist am Boden zerstört: „Barack, unsere größte Kondomfabrik ist gerade von Terroristen zerbombt worden! Das ist eine riesengroße Katastrophe!“
„Aber Wladimir, mein Lieber,“ antwortet Obama, „das amerikanische Volk würde glücklich schätzen, Euch helfen zu können, das weißt Du doch.“
„Ja, leider brauche ich Eure Hilfe wirklich,“ sagt Putin, „könnt Ihr uns kurzfristig eine Million Kondome schicken, damit wir erst einmal über die nächsten Tage kommen?“
„Ja sicher, ich kümmere mich gleich darum!“ antwortet Obama.
„Oh, und eine Kleinigkeit noch, bitte…“ sagt Putin.
„Ja?“
„Könnt ihr die Kondome rot machen? Sie müssten außerdem mindestens 25 cm lang und 10 cm breit sein – Du weißt ja, wir Russen…“
„Kein Problem,“ lacht Obama, „geht sofort los!“
Er hängt auf und ruft gleich den Chef der größten amerikanischen Kondomfabrik an und trägt ihm Putins Wünsche vor.
„Betrachte es als erledigt,“ sagt dieser.
„Fantastisch! Nur eine Kleinigkeit noch…“ – „Ja?“
„Bitte drucke doch auf jedes Kondom noch die Aufschrift MADE IN AMERICA – GRÖSSE: EXTRA KLEIN!“

Kondom gefunden

Im Vorzimmer des Chefs sitzen drei Sekretärinnen.
Sagt die eine: „Ich hab gestern im Schreibtisch vom Chef ein Kondom gefunden.“
Sagt die zweite: „Ich hab ein Loch reingestochen.“
Sagt die dritte: „Ich glaube, mir wird schlecht.“

Währenddessen im Chefzimmer:

Die drei Chefs unterhalten sich über ihre Frauen.
Sagt der eine: „Meine hat kürzlich einen Swimmingpool gekauft, dabei haben wir gar keinen Garten.“
Sagt der zweite: „Meine hat einen Mercedes gekauft, dabei haben wir gar keine Garage.“
Sagt der dritte: „Bei meiner hab ich kürzlich in der Handtasche Kondome gefunden, dabei hat sie doch gar keinen Penis…“

Frauen und Kondome

Der bitterböse Montagswitz:
Was ist der Unterscheid zwischen einer Frau und einem Kondom?
Keiner.
Die Begründung kann man sich aussuchen:

  • Beide verbringen mehr Zeit in Deiner Brieftasche als auf Deinem Willy.
  • Beide sollte man nur einmal benutzen und dann wegtun.
  • Man(n) muss immer aufpassen, was man für eine Sorte bekommt.

(Ja, ich weiß. Nicht besonders nett. Aber heute habe ich keine Lust auf geistreiche Sprüche. Gerade meldete CNN, dass es in Moskau eine Explosion am Flughafen gegeben hat mit mehr als 30 Toten. Es ist also ohnehin kein guter Tag…)