Zurück zum Inhalt

Ottakringer wird fairstainable und vegan, und Einhorn macht prickelnde Kondome mit Hopfenaroma

Endlich ist es soweit, und die Zweite Große CEO-Wanderung der deutschen Geschichte beginnt. Erinnern wir uns an die erste – da war mal was mit Bahnchef Mehdorn, der nach der Bahn (mit Umweg über AirBerlin) auch den neuen Berliner Flughafen auf Zack brachte. Aber dieses Mal wird es noch spannender: Laut einem Bericht von Business Punk wird der jetzige Einhorn-Chef (hier) Chef der Traditionsbauerei Ottakringer:

Den Einhorn-Gründern kam die Idee eines CEO-Stuhltauschs und schon saß man bei einem Bier mit Ottakringer-Vorstand Matthias Ortner. Ende Mai soll es losgehen, dann werden für eine Woche die Betriebe getauscht.
Bei aller Bierseligkeit geht es dabei natürlich vor allem ums Eingemachte: Die Chefs erhoffen sich Learnings. Und schon scheint die Geschäftsbeziehung Bier und Kondome gar nicht mehr so abwegig. Denn so unterschiedlich die beiden Firmen sind, so viel lässt sich auch voneinander lernen.

Die 176 Ottakringer-Mitarbeiter werden schon jubeln: Urlaub satt und keine Weisungsbindung mehr. Bleibt zu hoffen, dass wenigstens das Bier überlebt – und nicht nur eine Sorte in unterschiedlichen bunten, aber nachhaltigen Öko-Flaschen übrig bliebt.
Was der Tausch für die Einhorn-Kondome bedeutet, ist hingegen noch nicht abzusehen… 😉

Experten, die offiziell in Deutsch studierte

Es wird mal wieder Zeit für eine Tüte Deutsch – denn auch in China hat man Experten, „die offiziell in Deutsch studierte“, in diesem Fall wahrscheinlich nicht mal in die Nähe einer Grammatik gelassen:

2010- Gestartet Zioxx Marke – das dünnste Latex – Kondom; Zioxx Produkte wurden durch 60 Qualitätskontrollen beendet die Qualität und Sicherheit zu gewährleisten, Experten, die offiziell in Deutsch studierte nahmen an Zioox F & E. Mit der innovativen Technologie der molekularen Umlagerung, das Kondom gesteuert so niedrig wie 35 & mgr; m ist die dünnste in Gegenwart.

Zioxx Leidenschaft ist das dickste Kondom unter Zioxx Produkten
Aber die Erfahrung hat darüber hinaus andere Produkte sprang
Die Textur der Zioxx Leidenschaft ist wie Seide, Sie eine weiche und Haut-zu-Haut-Gefühl präsentiert
Zutaten: Latex
Form: Reservoir Spitze
Schmiermittel: Hyaluronsäure

Abgesehen davon sind diese Produkte in Europa nicht verkehrsfähig – die ganze „Mühe“ mit der Eindeutschung war also für die Katz :-/
(OK, viel „Mühe“ macht das mit Google & Co heute nicht, aber trotzdem – schade drum…)

Nonconsensual Condom Removal

Unter dem Titel „‚Rape-Adjacent‘: Imagining Legal Responses to Nonconsensual Condom Removal“ erschien letzte Woche eine Abhandlung, deren Gegenstand mögliche rechtliche Konsequenzen der nicht-einvernehmlichen Kondomentfernung während des Geschlechtsverkehrs (so in etwa könnte der Titel auf Deutsch lauten) sind. Um die darin beschriebene Praxis des „Stealthing“, derer sich angeblich mehr und mehr Männer verschrieben haben, als Vergewaltigung einordnen und entsprechend rechtlich sanktionieren zu können, scheut die Autorin keine Mühe – und macht damit (sicherlich ungewollt) dieses Thema zum Mittelpunkt eines kleinen medialen Hypes (ich hatte alleine gestern und heute über 30 Treffer via Google Alerts, die diesen „neuen Trend unter Männern“ zum Thema hatten).
Eine ausführliche Beschreibung der Angelegenheit findet sich sich im österreichischen Kurier, für alle, denen das Original-Paper zu sperrig ist:

Für Bordsky stellt Stealthing einen Akt geschlechtsspezifischer Gewalt dar, der eine Reihe von Gesetzen bricht. In ihrem Forschungsbericht nennt Brodsky daher auch juristische Handlungsoptionen, auf die sich Betroffene berufen können. „Überlebende erleben echten Schaden – emotionalen, finanziellen und körperlichen – gegen den das Gesetz in Form von Schadensersatz oder der Möglichkeit Gerechtigkeit zu erfahren etwas tun kann“, schreibt Brodsky, auch wenn die Realität derzeit noch anders aussehe.

Ich äußere hier jetzt mal keine explizite Meinung dazu, das überlasse ich den „Überlebenden“ einer erlebten Kondomentfernung und den Trendscouts (es würde wahrscheinlich auch den Rahmen dieses Blog sprengen); macht Euch selbst Gedanken.

Nein! Doch! Oh!

Ich bin ja immer dankbar, dass es solche Seiten wie KATH.net gibt, denn sie stellen für mich eine nie versiegende Inspirationsquelle für Kondomthemen dar (nur GuteFrage.net ist noch reichhaltiger, aber nicht unbedingt interessanter). So also auch heute wieder, denn – wie der Verfasser des unten zitierten Artikels heute mit Entsetzen feststellt, ausgerechnet die Malteser (nein, nicht die Süßigkeiten, sondern der Orden) haben Kondome verteilt! Mehrfach!

So fand beispielsweise am 12. Dezember 2013 ein Board Meeting von Malteser-International (MI) statt. […] Einer der Tagesordnungspunkte war das Thema „reproductive health“ (reproduktive Gesundheit) und die Verteilung von Kondomen in Myanmar und im Südsudan. Das Board-Meeting stellte klar fest, dass man hier im Zusammenhang mit der Lehre der Kirche eine „rote Linie“ überschritten hatte. Es wurde beschlossen, dass das Ganze in einem Arbeitskreis mit Bischof Stenger, dem geistlichen Berater von MI, weiter diskutiert werden sollte.

Nein! Doch! Oh!

Wer jetzt gedacht hätte, dass mit der Sitzung das Thema bei den Maltesern im Prinzip geklärt worden wäre, wurde bereits wenige Tage später belehrt, dass nicht einmal die Beteiligten der Sitzung diesen Tagesordnungspunkt offensichtlich besonders ernst genommen haben. Bereits wenige Tage später wurde, wie im Malteser-Bericht „Commission of Inquiry“ zu lesen ist, am 19. Dezember 2013 neuerlich ein MI Projekt, dass die Verteilung von Kondomen inkludiert hat, von Personen, die zuvor bei dem obigen Meeting anwesend waren, abgesegnet. Das nächste Projekt folgte dann knapp 10 Monate später. Wieder wurde Myanmar mit Kondomverteilungsaktionen beglückt, wie explizit aus der Projektbeschreibung hervorgeht.

Und Pillen gabs auch noch… aber lest selbst.

Es bleibt unbestritten, dass die Malteser International unglaublich wertvolle Arbeit für die Ärmsten der Armen leisten. Nichtsdestotrotz ist es für eine katholische Organisation wichtig, den Glauben zu bezeugen und die Lehren der Kirche einzuhalten.

Womit sich diese Truppe eigentlich fürs 21. Jahrhundert disqualifiziert hat. Das Problem ist nur, dass sie es nicht merken…

Incredible

Es gibt ihn wirklich (oder besser gesagt, es gab ihn, denn er erschien schon 1994): den Comic zum Kondom, natürlich mit einem taffen Superhelden und dem ganzen Drumherum.

The Incredible Condom-Man

Gebraucht noch zu haben auf Amazon.com und gelegentlich auch bei Comic-Auktionen in Deutschland (wie aktuell gerade hier).

Falls ihn jemand rumliegen hat und mir schenken möchte, nehme ich ihn gerne. Adresse steht im Impressum 🙂
Falls ihn wer gelesen hat, kann auch gerne eine Inhaltsangabe in die Kommentare, da ist nämlich nichts zu finden.

Fast wieder hip(ster), diese Werbung

Zur Verhütung gibt es natürlich auch Kondome. Die wohl traditionsreichsten deutschen Kondommarken sind Fromms und Blausiegel. Und deren Werbefachleute wussten wirklich, wie man in den 80er Jahren die Jugend ansprechen kann…
Wir müssen unbedingt hipp und flott wirken! Holt sofort den Chefbuchhalter vor die Kamera!“

Knallhart, lieber Klopfer.
So mögen wir das. Und der Kerl ist auch bald wieder modern, zumindest trägt er ja schon eine trendige Hipsterbrille.
Fromms und Blausiegel gibts natürlich auch noch 🙂 wenngleich nicht mehr eigenständig, sondern nur noch als Marken der MAPA („Billy Boy“) und mit eingeschränktem Sortiment.

(Werbeanzeige aus einer BRAVO, Mitte der 80er Jahre, wer’s noch nicht erraten hat; Quelle siehe oben)

Notfall

Ich konnte einfach nicht widerstehen…(Quelle: www.chatvongesternnacht.de)

Sieben auf einen Streich

sagte das tapfere Schneiderlein, als es sieben lästige Fliegen in eine Pflaumenmusfalle gelockt und erschlagen hatte (ich will nicht wissen, wie die Bude hinterher aussah, oder wer dann da saubermachen musste). In Singapur hat es jetzt 7 Leute erwischt (laut TODAY „alleged members of a vice syndicate“), nur war diesmal kein Pflaumenmus im Honeypot, sondern 272 Kondome:

Six of the suspects were women aged between 22 and 42. The other suspect was a 49-year-old man believed to be the women’s pimp.
A total of S$6,000 and 272 pieces of condoms were seized from the suspects. One notebook and a mobile phone were also taken as case exhibits.

Nun ja. Ob es wirklich nötig ist, eine „joint enforcement operation between the police and the Immigration & Checkpoints Authority“ zu bemühen, um ein Wanderpüffchen stillzulegen, sei dahingestellt; Singapur ist ja bekannt für drastische Maßnahmen, wenn es um Sitte und Anstand geht. Der Besitz von gut 40 Kondomen pro Person wäre hierzulande jedenfalls kein hinreichender Beweis, um jemanden zu maximal 5 Jahren Haft und 10.000 Dollar Strafe zu verdonnern.

500 Euro

bekam ein Mann in Österreich als Schmerzensgeld zugesprochen, weil ihn ein anderer Mann bei mehrmaligem ungeschützten Verkehr mit HIV infiziert hatte, berichtet Heute heute:

Der Beschuldigte soll zwischen November 2015 und März 2015 mehrmals ungeschützten Sex mit einem anderen Mann gehabt haben, obwohl er über die eigene HIV-Erkrankung Bescheid wusste. Die Folge: Er infizierte sein Opfer.

Der Täter bekam 15 Monate aufgebrummt. So weit, so lehrreich (vielleicht). Aber ob die 500 Euro nun wirklich als Schmerzensgeld zu bezeichnen sind, ist zumindest diskussionswürdig; bei einer Krankheit mit nicht gerade geringen sozialen (und auch finanziellen) Folgen ist das wahrlich nicht viel.
Tja… Kondome hätten geholfen. Da haben aber wohl beide (wenn auch eventuell auch unterschiedlichen Gründen) nicht dran gedacht… ohne ist eben schöner. Oder?

Ohne Kondom!?

Hier besteht dringend Handlungsbedarf: Diese Vibratoren-Rennen werden vollständig kondomfrei ausgetragen! Da muss man doch was unternehmen!

Ach so: Frohe Ostern! (Fast vergessen. Tsss…)