Zurück zum Inhalt

Nicht nur sicher, sondern rein

Glyde Ultra (US Edition)Das ist das nächste große Ding, da bin ich mir sicher. Kondome, die nicht nur (wie eigentlich fast alle) sicher und zuverlässig sind, sondern ethisch hochwertige Ware muss es ein.
Der COSMOPOLITAN ist definitiv eine Zeitschrift, die man guten Gewissens als Trendsetter bezeichnen kann – und da tauchen sie auf, auf Platz 5 der 11 “Best Eco-Friendly Sex Toys on Planet Earth”:

Made with natural, Fair Trade rubber (who knew there was such a thing?), these vegan condoms are chemical-free and constructed without animal by-products.

Vegan, frei von (schädlichen) Chemikalien, ohne tierische Hilfsstoffe, fair gehandelt. Warum nicht? Sex kann jeder, aber bei Sex mit etwas höheren ethischen Maßstäben kann man, neben Spaß zu haben, auch noch was Gutes tun. Die im COSMOPOLITAN genannten GLYDE-Kondome gibts natürlich auch in Europa (www.glyde-condoms.com), allerdings nicht in der typisch amerikanischen breiten Packung, sondern im schlichten weißen Zehnerpack.
Und mit passendem chemikalienfreien Gleitgel, einer fair gehandelten Bettdecke und einer frisch recycelten Freundin hat man alles, was man für die voll vegane Fleischeslust braucht. Übrigens gibt es in vielen Städten in Deutschland immer mal wieder sogenannte “Vegan Street Days”; kürzlich waren welche in Leipzig und Berlin, übermorgen (13.9.) ist Köln dran. Ich fahre da jedenfalls mal hin… (und nein, ich bin kein Veganer. Auch wenn ich sehr gerne vegane Speisen esse. Wirklich. Solange daneben ein Steak liegt, jedenfalls).

Kondome als AIDS-Killer?

Seit dem Sommer machen wieder einmal ein paar Sensationsmeldungen die Runde – Neues Kondom killt Krankheitserreger heißt es da oder First condom designed to kill HIV und dergleichen mehr.
Worum geht es? Natürlich (wie zu erwarten) weniger um ein Kondom, dass per se ja AIDS-Viren höchstens erwürgen könnte, sondern um eine mikrobielle Beschichtung namens VivaGel®, entwickelt und hergestellt von der Fa. Starpharma:

VivaGel® (SPL7013, or astodrimer sodium) has been shown in laboratory studies to inactivate up to 99.9% of viruses, including HIV, the herpes virus (HSV), and the human papillomavirus (HPV), and has been shown in various laboratory-based disease models to inhibit infection with these viruses. VivaGel® has also been shown to have antibacterial effects.

LifeStyles Dualprotect by AnsellNun ist natürlich, wie immer, nicht alles Gold, was glänzt – denn andere Untersuchungen zeigen, dass dieser Superkiller wohl auch (noch?) ein paar Nebenwirkungen mit sich bringt. So veröffentlichte die Huffington Post bereits im Juli einen Artikel, in dem es heißt:

Dr. Anna-Barbara Moscicki, a pediatrics professor at University of California, San Francisco and an HPV expert, advises caution. She researched VivaGel as an intravaginal cream for women who wanted to protect themselves from viruses without using a condom, and found that it caused mild irritation and low-grade inflammation in study participants after two weeks of twice-daily use.

Wie auch immer – das mit Vivagel beschichtete Kondom soll zuerst in Australien unter dem Namen “LifeStyles Dual Protect” auf den Markt kommen, und zwar, wie uns seit Monaten versprochen wird, “in Kürze”. Damit ist auch klar, welches Unternehmen sich dadurch Gewinne verspricht – “LifeStyles” ist eine Marke des Ansell-Konzerns (Manix, Mates, Condomi, Skyn…). Aber auch Ansell hat noch keine Marktzulassung für dieses Produkt – das Schachteldesign (siehe nebenstehend) ist natürlich schon fertig. Wenigstens etwas :-)

Zum Reinigen Eurer Kondome

cowa

Praktisch, exotisch und auf der Suche nach einem Besitzer: dieses Pflegeutensil scheint unverzichtbar im täglichen Leben zu sein und lässt sich pflegeleicht neben Ihrer Zahnbürste auf dem Waschbecken aufbewahren. Erleben Sie die Vielfalt dieses Produkts am eigenen Leib und leben Sie nie wieder in einer Welt ohne.

Gefunden heute auf ebay-Kleinanzeigen; Tippfehler stillschweigend korrigiert.

Deutsche Kondome

“Deutsch” ist ein Adjektiv, das seit längerem und in inflationärem Maßstab an alles und jedes angehängt wird. Dabei bezieht es sich ursprünglich lediglich auf Menschen und bezeichnet deren Zugehörigkeit zu einer sich über eine gemeinsame Sprache und Kultur definierenden Gruppe.
Heute können sogar Kondome deutsch sein. Angeblich. So deutsch jedenfalls, dass man sich vor Gericht darüber streiten muss, weil dem einen die Kondome nicht deutsch genug sind, während sie dem anderen zufolge ausreichend deutsch sind, um deutsch genannt zu werden. Ein seltsames Land, dieses Deutschland.
“Made in Germany” war ursprünglich eine zweifelhafte Zwangsauszeichnung, mit der sich die Briten vor minderwertiger Importware aus Deutschland schützen wollten – heute kloppt man sich vor Gericht darum, diese Bezeichnung verwenden zu dürfen.
Latexkondome bestehen aus einem Material (Latex, vulgo: Gummi), das aus Latexmilch hergestellt wird, die von einer Pflanze stammt, die in Deutschland weder natürlich vorkommt noch angebaut werden kann, nämlich der Latexpalme (auch als Gummibaum bekannt, wenngleich nicht mit dem bürgerlichen Amtsstubengummibaum zu verwechseln, aus dem man keine Kondome machen kann). Das gesamte Rohmaterial (mit Ausnahme, vielleicht, einiger Prozesschemikalien, aber das erfährt man ohnehin nicht) kann also schon mal nicht “deutsch” sein. Sehr viele Produzenten nutzen allerdings Technik deutscher Firmen bei der Produktion von Kondomen – auch das macht die Kondome allerding keinen Deut deutscher als sie ohnehin nicht sind. Hm.
Wenn man den Ausführungen des Gerichts nun folgt, dann ist der wesentliche Produktionsschritt, der die Deutschheit eines Kondoms definiert, die Herstellung des Rohlings, die in einer auf deutschem Boden befindlichen Produktionsstätte erfolgen muss. Kommen die Rohlinge nämlich aus dem Ausland, darf das Kondom nicht mehr deutsch sein. Nun ja. Im Ganzen spricht das für eine ziemlich nach Bilderbuchwissen geformt Entscheidung, denn das Tauchen eines Glaskolbens in aufbereitete Latexmilchlösung lässt zum ersten Mal das Endprodukt “Kondom” erahnen, also muss genau das der wesentliche Produktionsschritt sein, der in Deutschland zu erfolgen hat, damit die Endprodukte dann ausreichend deutsch sind – unabhängig davon, dass dies nur einer von vielen Produktionsschritten ist.

Was also macht Kondome deutsch? Es ist also weder das Material noch die Technik, auch nicht die Technologie bzw. das Produktionsverfahren, es ist nicht die Nationalität der produzierenden Angestellten, es ist auch nicht die Eigentümerschaft der Hersteller (dann wären Beiersdorf-Kondome ja deutsch, Billy Boy französisch und Durex amerikanisch), nein, all das ist unwesentlich. Die Tauchstation muss in Deutschland stehen.

Das Ganze ist irgendwie genau so skurril wie ein Streit von T-Shirt-Produzenten darüber, ob das Einnähen eines in Polen gedruckten Schildchens mit Waschhinweisen in das in China genähte, aus ägyptischer Baumwolle in Indien vorverarbeitete und über die französische Tochter eines amerikanischen Konzerns importierte und dann in einem vietnamesischen Laden im Türkenviertel an australische Touristen verkaufte T-Shirt selbiges zu einem deutschen Produkt macht, wenn es in Deutschland stattfindet…

Ich persönlich bevorzuge ja Kondome, die dort hergestellt werden, wo das Rohmaterial herkommt (wenn es geht, auch gerne nachhaltig produziert und fair gehandelt), denn die qualitätsentscheidende Komponente ist das Rohmaterial und seine Verarbeitung, nicht der Standort der Tauchstraße. Und das gilt eigentlich für eine ganze Menge Dinge, nicht nur für Kondome.

Also: macht nur weiter. Nächste Station: Bundesgerichtshof. Popcorn!

Für’s Klo?

klommunikation

(Quelle: Persoenlich.com – Das Online-Portal der Schweizer Kommunikationswirtschaft, Screenshot vom 18.6.2014, 15:25 Uhr)

Kondome erst ab 18? Aaargh.

Heute habe ich zum …zigtausendsten Mal auf einer der Websites, die als “Ratgeber zum Thema Kondome” daherkommen (nein, ich verlinke das hier nicht. Geht doch selbst mal googeln), die “Information” gelesen:

Kondome können über das Internet erst ab einem Alter von 18 Jahren bestellt werden.

Ich weiß nicht, wo diese “Experten” ihr Wissen immer her haben. Vielleicht war es ja mal in grauer Vorzeit so, dass Kondome nur an Erwachsene verkauft werden durften (da wird es allerdings noch kein Internet gegeben haben), aber heutzutage sind Kondome hierzulande frei verkäuflich.

Es gibt keine Altersbeschränkungen beim Kondomkauf.

Verstanden? KEINE.
Zweifellos gibt es furchteinflößende Kassiererinnen im Supermarkt (“Na, mein Kleiner…!??”), und zweifellos gibt es auch, sagen wir mal, spezialisierte Ladengeschäfte, in die man als Jugendlicher nicht reinkommt, auch wenn man, ähem, nur Kondome kaufen möchte – aber all das ändert nichts daran, dass Kondome ohne Alterbeschränkung oder Altersnachweis verkauft werden dürfen.

Die Tatsache, dass man in der Apotheke Bonbons kaufen kann, bedeutet ja auch nicht, dass man dafür ein Rezept braucht.

Liebe Leser: Wenn Ihr also so etwas wie “Kondome gibts erst ab 18″ auf einer “Ratgeberseite” lest, lasst die Finger davon. Wer schon von den Grundlagen keine Ahnung hat… wird so eine Seite wahrscheinlich nur betreiben, um suchmaschinenoptimierungsirregeführte Nutzer über ein Affiliate-Programm dieser oder jener Art auf Kaufseiten zu locken und daran Provision zu verdienen. Das ist, wohlgemerkt, an sich nichts Schlechtes – wenn denn die “Informationen” wenigstens den Klick wert sind.
Denn wenn ich dann neben dem P18-Gedöns auch noch Ausdrücke wie “CE-Prüfzeichen” lese (dazu hatte ich hier ausführlich geschrieben) oder “handelsübliche Kondome sind aus Latex gefertigt” (ja, nee, latexfreie Kondome sind ja absolut nicht handelsüblich, oder was?), dann ist bei mir Schluss mit lustig. Dass die Quellen für die Infos (egal welcher Art) nicht genannt werden, gehört ja – Urheberrechtsdebatte hin oder her – bei diesen Zubringerseiten schon zum “guten Ton”… schließlich soll es ja als eigene “Ratgeber”-Seite rüberkommen (Kleiner Tipp an die Macher: Es ist sehr auffällig, wenn sich einzelne Absätze stilistisch sehr unterscheiden, und wenn die zum Zusammenpfriemeln selbst geschriebenen Texte dann auch noch jede Menge Schreib- und Tippfehler enthalten, die in den kopierten Abschnitten nicht vorkommen…). So.

Elros… schon mal gehört?

Also mir war dieser Begriff bisher vollkommen unbekannt, aber es handelt sich laut German.China.Org.cn um “ein von einer Studentin erfundenes, spezielles Kondom”. Das Internet kennt dazu keine weiteren Quellen, insofern ist das mit Vorsicht zu genießen. Nichtsdestotrotz hier die Highlights:

“Das Kondom und der G-String bilden eine Einheit und die bedeckte Fläche ist groß. Daher ist es effektiv bei der Verhütung. Gleichzeitig fördert es die Gesundheit und kann Keime vermindern”, erzählte Kong Yanxiang, Projektleiterin beim Elros-Kondom und Studierende im dritten Semester an der Klinischen Medizin der Southern Medical University.
Dieses neuartige Kondom hat die Aufmerksamkeit der Investoren beim Risikokapital erweckt. Die Guang Dong YueZheng Enterprise Investment Management Co.,LTD. hat dafür zwei Millionen Yuan (230.000 Euro) investiert. Kong meint: “Die 500.000 Yuan (57.700 Euro) werden als Grundkapital genutzt. Der Rest wird für pharmakologische Experimente, Forschung und Entwicklung usw. verwendet. Zurzeit sind wir gerade dabei, die Formen für die Kondome anzufertigen. Zum experimentellen Zweck werden wir 10.000 Stück herstellen. Voraussichtlich kommen sie in der zweiten Hälfte dieses Jahres auf den Mark, zuerst in Guangzhou.”

Möglicherweise handelt es sich um ein in einen Damenstring integriertes Kondom, wie es bereits in Südamerika als “Panty Condom” (ich berichtete bereits) vermarktet wird, oder vielleicht auch eine Art Gummihöschen (wie hier) – leider geht das aus dem Artikel nicht genau hervor.
Vielleicht weiß ja von Euch da draußen jemand etwas Genaueres darüber – Infos sind gerne willkommen.

Update, 11.6.14: Rocketnews hat auch was dazu, inclusive Zeichnung; und aus dem “Elros” wurde ein “Eros Protector”… aber lest selbst:

So it goes that enterprising young Chinese college student Kong Yongxiang apparently took one look at a standard condom and thought, “This is way too revealing.” She then went on to invent what is creatively called the “Eros Protector” – literally a condom attached to a thong, with a special pouch that goes over the testicles, ensuring that your male partner’s gross peen and balls stay both safely sheathed in latex and thankfully out of sight.
The Eros Protector will come with a pouch that dispenses specially designed condoms that actually screw into place on the front of the thong. Apparently, instead of standard lubricant, these condoms also come equipped with a Chinese herbal blend lubricant that helps to maintain the pH balance of a woman’s private parts.

Update, 15.6.14: GUARDIAN-of-love Jetzt gibt es wieder Nachrichten direkt aus China zum Thema, und zwar in dem Qualitätsblatt “Nachrichten Heute Deutschland“. Aus dem “Eros Protektor”, vormals “Elros-Kondom”, ist jetzt ein “Guardian of Love” geworden:

Ein G-Schnur Kondom, das von den Medizinstudenten in Guangzhou entworfen ist, steigt jetzt in Massenproduktion, dank eine neue zwei Million Yuan-Investition von einem Risikokapitalunternehmen ein, das im Provinz Guangdong basiert wird. Die Neuerfindung, betiteltes „The Guardian der Liebe“, wurde durch ein Team von sechs Studenten € ” fünf Frauen und von einem Mann € ” an Guangzhous südlicher medizinischer Universität hergestellt. Sie arbeitet als a Bügel-auf Basis und benutzt ein abnehmbares dieses Kondom Schrauben fest in Platz. Sie wurde entworfen, um Schwangerschaft und Geschlechtskrankheits-Getriebe besser zu verhindern, indem man Samedurchsickern und Flüssigkeitsaustausch verringerte.
Im November vom letzten Jahr, berichtete das Nanfang, dass die Studenten hatten gerade ein Geschäft registriert und ein Patent für ihre Schaffung beantragten. Das Team, das „Ostwiederaufleben“ sich nennt, sagte, dass das Kondom ein lösliches Schmiermittel benutzt, das mit chinesischen Kräutern gewürzt wird.

Hydrogel statt Latex?

bill-gates-condom2Materialien für Kondome gibt es ja nun nicht viele – neben dem allgegenwärtigen Latex haben wir noch Polyisopren, Polyurethan, AT-10 und – ja, was? Eigentlich nichts mehr, wenn man von Kondomen aus Lammdarm, die es tatsächlich noch gibt, mal absieht. Es wird also wirklich Zeit, mal was Neues zu probieren.
Dr. Sina Naficy und Dr. Robert Gorkin von der Universität von Wollongong (nie gehört, gibts aber wirklich, ist hier) haben sich deswegen zusammen mit ihrem Team mit sogenannten Hydrogelen beschäftigt (die bestehen eigentlich nur aus Wasser, das durch ein paar Polymerketten zusammen und elastisch gehalten wird) und diese für die Anwendung als Kondom optimiert; dafür gab es auch, verdienterweise, einen Zuschuss von Bill Gates :-)
Den aktuellen Status der Entwicklung dieses überaus interessanten Materials findet man in einem jetzt auf YouTube veröffentlichten Bericht. Meines Erachtens könnte das was werden… ich bin gespannt.

Kondome aus dem Regenwald… Extra feucht, oder was?

Natex KondomeNein. Nicht extra feucht. Aber gut. Zumindest für den Regenwald – wie es mit der Qualität für den Anwender aussieht, kann ich nicht sagen, da die Kondome momentan nur in Brasilien erhältlich sind (und wenn man den Gerüchten glauben darf, nicht einmal gegen Geld, sondern nur gratis). Interessant ist zumindest, dass Natex-Kondome nicht, wie sonst allgemein üblich, aus aus Plantagenanbau gewonnener Latexmilch hergestellt werden, sondern dass ausschließlich Latexmilch aus wild wachsenden Gummibäumen verwendet wird; nach eigener Aussage ist dieses Latex besonders reißfest und soll statt der von der Norm geforderten 18 Liter bis zu 40 Liter Berstvolumen aufweisen. Also, Leute: Falls mal jemand in den “Wilden Westen” Brasilien kommt und bis nach Xapuri vordringt: bringt mir bitte mal eine Handvoll Regenwaldkondome mit!

Die Schweizer wieder. Also nee.

Lesben mit KondomDa haben die Schweizer wieder einmal eine gute Kampagne pro Kondom angestoßen – weitaus kreativer als unsere BzgA mit ihrem Mantra “Mach’s mit” (zumindest im Moment. Kann ja noch besser werden). Aber wie die Schweizer so sind, erliegen sie natürlich auch den Verführungen der bunten Bilderwelt. Nackte Frauen wirken werbetechnisch auf die Zielgruppe “Männer” (zumindest die heterosexuellen) nun mal immer noch stärker – also nehme man gleich zwei davon und klebe ein Kondom drüber, siehe nebenstehendes Plakatmotiv.
Das wirkt dann für eine Kampagne, die doch auch und gerade auf schwule Männer abzielt, etwas… hmnja, gekünstelt – so sehr, dass sogar der Schweizer Blick am Abend darüber ablästern muss – immerhin besteht die Bildkampagne aus einem (1) Heteropaar, einem (1) schwulen Pärchen und zwei (2) lesbischen Paaren, was proportional etwas daneben scheint – genau wie die Ausrede von Daniel Seiler, Geschäftsführer der Aids-Hilfe Schweiz, die zusammen mit der Stiftung Sexuelle Gesundheit Schweiz die Kampagne unterstützt:

«Wir wollen niemanden ausschliessen, auch wenn die Gefahr einer Ansteckung bei lesbischen Paaren sehr gering ist», begründet Seiler das für eine HIV-Prävention ungewohnte Plakat-Sujet. «Ohne jemandem zu nahe treten zu wollen, kann es ja theoretisch sein, dass mal eine lesbische oder bisexuelle Frau mit einem Mann fremdgeht.»

(zitiert nach Blick am Abend)
Klar. Auch Schwule gehen ja mal mit ‘ner Frau fremd, und Heteros müssen ja auch mal gleichgeschlechtliche Erfahrungen sammeln. Haben wir ja alle schon gemacht.
Aaaaargh.